Zukunft der Mitarbeiter ungewiss
Fairchild Dornier-Insolvenzverfahren eröffnet

Über das Vermögen des Traditionsunternehmens wurde die Insolvenz eröffnet. Damit rückt eine Zerschlagung näher.

dpa WEILHEIM. Das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Flugzeugbauers Fairchild Dornier ist offiziell eröffnet worden. Das teilte das Amtsgericht Weilheim am Montag mit. Damit ist die Zerschlagung des Traditionsunternehmens näher gerückt. Von der Pleite betroffen sind 3600 Mitarbeiter in Oberpfaffenhofen. Etwa die Hälfte von ihnen kann in ihren Geschäftsbereichen erst einmal weiter arbeiten. Die übrigen 1 800 gehen für drei Monate in einen Sozialplan.

Fairchild Dornier hatte vor genau drei Monaten Insolvenzantrag gestellt. Ernsthafte Interessenten für das Gesamtunternehmen wurden bisher nicht gefunden. Ungewiss ist vor allem die Zukunft des ehrgeizigen 728Jet-Programms, in das bisher rund eine Milliarde Dollar investiert wurde. Derzeit ist eine Delegation der italienischen Alenia in Oberpfaffenhofen und prüft eine mögliche Übernahme des Regionaljets. Die Erfolgsaussichten sind aber ungewiss. Der kanadische Bahn - und Flugzeughersteller Bombardier hatte bereits eine Übernahme des 728Jet-Programms abgelehnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%