Zurückrudern vor dem Gipfel
Türkei lenkt im Streit um EU-Beitrittsgespräche ein

Die türkische Regierung hat im Streit mit der EU um das Datum für den Beginn von Beitrittsverhandlungen überraschend eingelenkt. Sein Land werde es akzeptieren, wenn die EU das Datum für einen Beginn der Verhandlungen erst in sechs Monaten nenne, sagte der türkische Außenminister Yasar Yakis der Zeitung "Radikal" (Montagsausgabe).

vwd ANKARA. Bisher hatte die türkische Regierung darauf bestanden, dass die EU-Staats- und Regierungschefs bereits während ihres am Donnerstag beginnenden Erweiterungsgipfels einen Termin nennen. Dies hatte der dänische EU-Ratspräsident Anders Fogh Rasmussen am Wochenende kategorisch abgelehnt.

Als Kompromiss schlug der türkische Außenminister nun vor, dass auf dem Gipfel beschlossen wird, den Termin im Juni kommenden Jahres während des Gipfels im griechischen Thessaloniki festzulegen. "Auf diese Weise fällt Griechenland die Rolle zu, uns ein Datum zu nennen", sagte Yakis der Zeitung.

Bundeskanzler Gerhard Schröder und der französische Präsident Jacques Chirac hatten in der vergangenen Woche vereinbart, den EU-Staaten in Kopenhagen ein zweistufiges Verfahren vorzuschlagen: Der Gipfel im Dezember 2004 solle darüber befinden, ob am 1. Juli 2005 Beitrittsgespräche mit der Türkei beginnen können. Dies wiederum war beim Vorsitzeden der türkischen Regierungspartei AKP, Recep Tayyip Erdogan, auf Ablehnung gestoßen. Erdogan wollte am Montag bei der dänischen EU-Ratspräsidentschaft noch einmal für den Beginn von Beitrittsverhandlungen schon im kommenden Jahr werben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%