Zusammenfassung des 12. Wettkampftages
Bolt brilliert, DLV-Athleten enttäuschen

Usain Bolt hat auch über 200 Meter mit neuem Weltrekord Gold geholt. Die deutschen Hockeydamen können nach der Halbfinalpleite gegen China ihr Olympia-Gold nicht mehr verteidigen. Gleich mehrere Enttäuschungen aus deutscher Sicht gab es auch in der Leichtathletik. Die Zusammenfassung des 12. Wettkampftages.

PEKING. Sprinter Usain Bolt aus Jamaika hat bei den Olympischen Spielen in Peking auch die 200-m-Konkurrenz mit Weltrekord gewonnen. Der 100-m-Olympiasieger, der bereits bei seinem Sieg im kurzen Sprint in 9,69 Sekunden einen Weltrekord aufgestellt hatte, lief über die doppelte Distanz 19,30 Sekunden. Damit unterbot er die alte Bestmarke des Amerikaners Michael Johnson (19,32), die dieser bei den Spielen 1996 in Atlanta aufgestellt hatte, um zwei Hundertstelsekunden.

Silber gewann Shawn Crawford (USA) in 19,96 Sekunden vor Walter Dix aus den USA, der nach 19,98 Sekunden das Ziel erreichte. Der letzte Doppel-Erfolg über 100 und 200m war Carl Lewis 1984 in Los Angeles gelungen.

Der WM-Dritte Danny Ecker aus Leverkusen und U20-Weltmeister Raphael Holzdeppe aus Zweibrücken vertreten Deutschland am Freitag im olympischen Stabhochsprung-Finale (19.55 Uhr Ortszeit/13.55 Mesz). Das Duo meisterte in der Qualifikation am späten Mittwochabend jeweils 5,65 und gehört zu den 13 Athleten, die um die Medaillen kämpfen.

Dagegen blieb der deutsche Rekordler Tim Lobinger (München) auf der Strecke. Der 35-Jährige scheiterte bei seinen vierten Olympischen Spielen an 5,65 und damit erstmals vorzeitig.

Die deutschen Hockeydamen haben indes das Endspiel in Peking verpasst. Die Auswahl von Bundestrainer Michael Behrmann unterlag im Halbfinale Gastgeber China mit 2:3 und musste damit ihren Traum von der zweiten Goldmedaille vier Jahre nach dem ersten Olympiasieg 2004 begraben. Im Spiel um Bronze wartet nun Argentinien auf das deutsche Team.

Heidler scheitert im Hammerwurf-Vorkampf

Weltmeisterin Betty Heidler von der LG Frankfurt ist schon im Vorkampf des Hammerwurf-Finals gescheitert. Nach zwei ungültigen Versuchen schaffte die deutsche Rekordlerin im dritten Versuch zwar kurzfristig Rang acht mit 70,06 Metern. Doch zwei Minuten später wurde sie von der Polin Anna Wlodarczyk übertroffen. Olympiasiegerin wurde mit 76,34m Aksana Menkowa aus Weißrussland. Yipsi Moreno aus Kuba holte mit 75,20m Silber und verwies die Chinesin Wenxiu Zhang mit 74,32m auf den Bronzerang.

Seite 1:

Bolt brilliert, DLV-Athleten enttäuschen

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%