Zusammenschluss auf dem Orthopädie-Markt
Smith & Nephew übernimmt Centerpulse

Die britische Smith & Nephew und die Schweizer Centerpulse wollen sich zum weltweit drittgrössten Orthopädie-Unternehmen zusammenschliessen. Smith & Nephew bietet nach eigenen Angaben vom Donnerstag 1,5 Milliarden Pfund für den Schweizer Konkurrenten. Die Marktbewertung für Smith & Nephew belief sich vor der Ankündigung auf 3,5 Milliarden Pfund.

Reuters LONDON. Smith & Nephew bietet in eigenen Aktien sowie in bar 282 Franken je Centerpulse-Aktie. Händler zeigten sich eher enttäuscht von der Höhe des Angebots. Lange war im Markt auf eine Übernahme spekuliert worden. Dabei hiess es aber, diese werde nicht unter einem Preis von 300 Franken je Aktie erfolgen. Händler wollten deshalb nicht ausschliessen, dass ein anderes Angebot vorgelegt werden könnte. Im frühen Handel verloren Centerpulse 6,5 Prozent auf 259 Franken.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen sprachen sich den Angaben zufolge für einen Zusammenschluss aus. Smith & Nephew habe zudem ein Angebot für die Beteiligungsgesellschaft Incentive, den grösste Aktionär von Centerpulse, vorgelegt. "Die beiden Unternehmen ergänzen sich sehr gut in ihrer geographischen Marktabdeckung und im Orthopädie-Produktportfolio. Weitere operationelle Synergien sind bereits heute abzusehen," wurde Incentive-Chef Rene Braginsky in einer Mitteilung zitiert. Incentive hält 18,9 Prozent an Centerpulse.

Smith & Nephew-CEO Chris O'Donnell erklärte, er rechne bei der Genehmigung der Transaktion durch die Wettbewerbsbehörden nicht mit Problemen. Bei einem Zusammenschluss dürfte es nicht zu einem bedeutenden Stellenabbau kommen.

Smith & Nephew werde am 16. April ein öffentliches Übernahmeangebot vorlegen, hiess es weiter. Die neue Gesellschaft, Smith & Nephew Group, werde ihren Verwaltungssitz in der Schweiz haben. Neben der Notierung an der Londoner Börse werde die Gesellschaft in der Schweiz zweitnotiert sein.

Centerpulse teilte ausserdem mit, dass 2002 ein Gewinn von 337 Millionen Franken resultiert habe. 2001 verzeichnete Centerpulse in Zusammenhang mit einem Vergleich wegen schadhafter künstlicher Gelenke in den USA einen Verlust von 1193 Millionen Franken. Neben operativen Verbesserungen habe auch die Veräusserung der Gefässimplantate, die einen Buchgewinn von 200 Millionen Franken gebracht habe, zu der Verbesserung beigetragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%