Zustimmung der amerikanischen Kartellbehörde
General Electric in Brüssel zu Honeywell-Konzessionen bereit

General Electric (GE) ist bereit, das Honeywell-Triebwerksgeschäft für Regionalflugzeuge zu verkaufen. Damit soll der Widerstand der europäischen Kartellhüter gegen die GE-Kaufofferte in Höhe von 42,6 Mrd. $ für Honeywell überwunden werden.

dpa NEW YORK. Dies berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Die Firmen nahmen keine Stellung. Die Sparte würde weniger als 500 Mill. $ (1,2 Mrd. DM/585 Mill. ?) bringen.

Die amerikanische Kartellbehörde hatte bereits ihre Zustimmung zu der Transaktion gegeben und nur den Verkauf der Hubschraubermotoren- Sparte von Honeywell verlangt. Diese wird wahrscheinlich an Rolls Royce gehen und dürfte rund 200 Mill. $ bringen.

Weitergehende Vorbehalte in Brüssel

Die Brüsseler Wettbewerbshüter haben nach Angaben der Zeitung aber noch viel weitergehende Vorbehalte. Die Zeitung bezog sich ein vertrauliches Dokument der EU-Kartellbehörde. Durch die GE-Übernahme von Honeywell würde die dominierende globale Macht bei Flugzeugtriebwerken und in der Luft- und Raumfahrtelektronik entstehen.

Die EU sieht auch enorme Einflüsse durch die GE Capital, den weltgrößten Geldgeber für Flugzeugkäufe. Sie argumentiert, dass GE Capital den Kauf von Flugzeugen mit GE-Triebwerken fördert und mit Boeing enge Beziehungen pflegt. Hierdurch würden GE-Triebwerke statt Pratt & Whitney und Rolls-Royce-Triebwerke verkauft. Bei Triebwerken für große Regionalflugzeuge für bis zu 90 Passagiere hätte GE - Honeywell ein Fast-Monopol.

GE-Konzernchef John F. Welch wird nach Angaben der Zeitung am Freitag in Brüssel eintreffen, um auf eine Genehmigung des Kaufs zu drängen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%