Zwei Niederlagen innerhalb von 24 Stunden
Slowakei für Zach-Team noch eine Nummer zu groß

Zwei Spiele - zwei Niederlagen: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ihre unmittelbare WM-Vorbereitung mit zwei Niederlagen gegen Ex-Weltmeister Slowakei eingeleitet. Doch Bundestrainer Hans Zach verzagt deshalb nicht. Zumal noch keiner der NHL-Spieler an Bord ist.

HB PIESTANY. Nach dem 1:3 vom Vortag in Nitra kassierte die DEB-Auswahl am Donnerstag in Piestany eine 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)-Niederlage. Den nächsten Test für die in 16 Tagen in der Tschechischen Republik beginnenden Titelkämpfe bestreitet die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Samstag in Wien gegen Österreich. Eine Woche später kann der Bundestrainer dann schon die deutschen NHL-Spieler mit einplanen, die gegen die Slowaken noch fehlten. Sie fliegen am 14. April ein.

Im ersten Drittel hielten die Deutschen in Piestany vor lediglich 2000 Zuschauern gut mit und erkämpfen ein 0:0. Dabei zeichnete sich der für Düsseldorf spielende Alexander Jung im Tor bei Chancen von Bartecko und Stefanka mehrmals aus. Das gleichzeitig im slowakischen Fernsehen live übertragene entscheidende Playoff-Spiel zwischen Trencin und Zvolen um die Landesmeisterschaft hatte viele Eishockey-Interessierte zu Hause gehalten.

Im zweiten Durchgang schalteten die Gastgeber einen Gang höher und gingen durch Jarolin 1:0 in Führung. Jung, der kurz darauf im Tor verabredungsgemäß durch Dimitri Kotschnew (Iserlohn) ersetzt wurde, hatte keine Abwehrchance. Den möglichen Ausgleich hatte Tomas Martinec (Mannheim) in der 33. Minute auf dem Schläger, als er alleine vor dem Tor der Slowaken aufgetaucht war.

Im letzten Drittel schafften die Gäste nach einer Kombination der Kölner Reihe durch Eduard Lewandowski den Ausgleich. Aber Andrasovsky stellte fünf Minuten vor Spielende den alten Abstand in einem fairen Spiel mit insgesamt nur 18 Strafminuten wieder her.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%