Zweite Jahr in Folge im Minus
Werbebranche erwartet wieder Umsatzminus

Die Konjunkturflaute macht der Werbewirtschaft weiterhin kräftig zu schaffen. Die Tageszeitungen hätten unter dieser "rezessiven Phase" am stärksten zu leiden, sagte Geschäftsführer Volker Nickel am Dienstag in Berlin. Im kommenden Jahr erwartet die Branche wieder ein leichtes Plus von 1 Prozent.

HB/ dpa BERLIN. Damit steckt die Werbewirtschaft bereits das zweite Jahr in Folge im Minus. 2001 war der Umsatz auf 31,5 Mrd. Euro eingebrochen (-5,1 %). Bislang hatte die Branche gehofft, dass sich die Zahlen in der zweiten Jahreshälfte mit einer Belebung der Konjunktur wieder bessern. Nickel schränkte jetzt jedoch ein: "Es sieht nicht mehr so aus, als ob das im zweiten Halbjahr aufgeholt werden kann." Genaue Zahlen für die einzelnen Sparten nannte der Verband nicht

.

Zugleich hielt der ZAW der Politik vor, mit Überlegungen für weitere Werbeverbote die Konjunktur zu belasten. Insbesondere die Medien, die in Deutschland zu 70 % von den Werbeausgaben profitierten, könnten in existenzielle Probleme geraten. ZAW- Präsident Hans-Henning Wiechmann verwies darauf, dass bei der EU- Kommission zahlreiche Einschränkungen in Vorbereitung seien. Falls alle Verbote umgesetzt würden, müssten die Medien mit einem Verlust von rund 3,6 Mrd. Euro oder annähernd 17 % ihrer Netto- Werbeumsätze rechnen. Auch viele Arbeitsplätze seien in Gefahr.

Wiechmann bezog sich auf Überlegungen, die Werbung für Tabak und Alkohol weiter einzuschränken. Außerdem sollten nach Plänen der EU-Kommission die Lebensmittel- und Autowerbung strenger reglementiert werden. In Brüssel werde auch ein generelles Werbeverbot im Umfeld von TV-Kinderprogrammen erwogen. "Unter dem Deckmantel des Verbraucherschutzes soll der Markt eingeschränkt werden." Die Wirtschaft sei zu freiwilligen Selbstbeschränkungen bereit, lehne eine "behördliche Werbezensur" aber ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%