Zweiter Versuch
RTL: Pläne für eigenes Nachrichten-TV noch nicht begraben

Der Kölner Privatsender RTL hat seine Pläne, einen eigenen Nachrichtenkanal zu betreiben, noch nicht begraben. Das mögliche Ende des zur Kirch-Gruppe gehörenden Nachrichtensenders N 24 könnte bei RTL Anlass geben, wieder über das Projekt nachzudenken, räumte Chefredakteur Hans Mahr ein.

dpa CANNES. "Wir haben nach wie vor Interesse", sagte Mahr der dpa am Montag. "Wir umkreisen aber nicht wie die Geier einen Konzern, der es auch ohne uns schon schwierig genug hat."

RTL war im vergangenen Jahr mit seinen Plänen, Anteile am Berliner Nachrichtensender n-tv zu übernehmen, wegen der unterschiedlichen Preisvorstellungen auf beiden Seiten gescheitert. Wenn der defizitäre Sender N 24 im Zuge der Kirch-Insolvenz seinen Betrieb aufgeben muss, könnte unter anderem RTL ein Interesse daran haben, die Anteile zu übernehmen, schätzen Branchenkenner.

Nachrichten-TV ist allerdings sehr konjunkturempfindlich. Auch n-tv machte im vergangenen Jahr im Zuge der Werbeflaute einen Verlust. Mahr will auch nicht ausschließen, dass im Jahr 2003 bei RTL wieder Bundesliga-Fußball zu sehen ist. Voraussetzung sei jedoch, dass der Fußball ein "Event" bleibe. Ein durchaus mögliches Modell sei die Regelberichterstattung in der ARD -"Sportschau". Bei RTL könnten bis zu zehn Live-Spiele jährlich ins Programm kommen. "Allerdings zu deutlich reduzierten Preisen", sagte Mahr. "Wir sprechen dabei nicht über einen Abschlag von zehn Prozent."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%