50 Jahre Sprint GT von Bertone Als Romeo und Giulia mitten ins Herz trafen

Auf der Straße konnte es die Giulia Sprint GT sogar mit Porsche aufnehmen, in den Verkaufscharts brachte das bezahlbare Sportcoupé Alfa Romeo weit nach vorn. Diesem GT verdankt die Mailänder Marke ihren Mythos.
  • Wolfram Nickel
Kommentieren
  • Spotpress
Tradition: 50 Jahre Alfa Romeo Giulia Sprint GT - Bertones Bella Donna Quelle: Alfa Romeo

Der Alfa Romeo Giulia Sprint GT wird 50 Jahre alt: Er ist Bertones Bella Donna.

Sie trägt klassische Coupé-Kurven, die sie für viele noch begehrenswerter machen als ihre bereits verführerischen Schwestern der Alfa-Baureihe 105, die legendäre Limousine Giulia und den von Pininfarina gezeichneten Spider. Formen, mit denen die Giulia Sprint GT – der Volksmund nennt sie nach ihrem Designer schlicht „Bertone“ – vor 50 Jahren  mitten ins Herz aller Sportwagenfans traf.

Vorgestellt wurde das Bertone-Coupé völlig unerwartet nicht auf den glamourösen Laufstegen der Designmessen von Turin, Paris oder Genf, sondern im nüchternen Ambiente der Frankfurter IAA. Dort, wo neben schönen Linien auch die Technik unter den Motorhauben zählte. Schließlich sollte der zweitürige Alfa Romeo von Beginn an zeigen, dass sogar Stilikonen bezahlbare reinrassige Straßensportler sein können, wenn sie nur das Logo der Mailänder Marke schmückt.

Wer nun denkt, eine schöne Italienerin in den Kleidern der Carrozzeria Bertone und deren jungem Chefdesigner Giorgetto Giugiaro war von vornherein auf eine erfolgreiche Premierenparty programmiert, sollte die ganze Sportschau des Frankfurter Autoherbstes 1963 im Blick haben.

Immerhin stand das Giulia Coupé in Konkurrenz zu aufregenden Debütanten wie Porsche (901 bzw. 911), NSU (Wankel Spider), Mercedes (230 SL, Deutschland-Debüt), Facel Vega (Facellia), Karmann Ghia (1500 S), Glas (1300 GT) und fast einem Dutzend weiterer neuer Sportcoupés. Dennoch schaffte es der „Bertone“ tatsächlich in der Gunst von Publikum und Presse sofort zu einem Favoriten zu avancieren. Schließlich vermittelten seine vollendeten Linien Traumwagenimage.

Die bereits bejubelten, kurz zuvor präsentierten großen Alfa-Coupés 2000 Sprint und 2600 Sprint hatten die Führung des Zeichenstrichs vorgegeben, aber mit der Giulia Sprint lieferte Giorgetto Giugiaro sein erstes Meisterwerk. Das übrigens nicht mehr wie frühere GT bei Bertone, sondern auf den neuen Alfa-Bändern in Arese montiert wurde.

Die Mutter aller Sportlimousinen
alfa-romeo_giulia_berlina_62-78
1 von 35

Der erfolgreichste Alfa Romeo aller Zeiten: 1962 hatte die erste Giulia - quasi als Mutter aller sportlichen Mittelklasse-Limousinen - den Weg bereitet. Die schöne Nachfolgerin der Giulietta hat als bislang erfolgreichste Baureihe der sportlichen Fiat-Konzerntochter 16 Produktionsjahre lang tapfer durchgehalten ...

lfb
2 von 35

1962 war ein turbulentes Jahr. Wegen der geplanten Aufstellung sowjetischer Atomraketen auf Kuba zündelten die Supermächte USA und UdSSR mit dem Dritten Weltkrieg. Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Strauß ließ den "Spiegel"-Herausgeber Rudolf Augstein wegen angeblichem Landesverrat einsperren.

Die Beatles trafen sich zu ihrer ersten Plattenaufnahme ("Love me do") und Alfa Romeo beglückte die Gemeinde der Alfisti mit einer bahnbrechenden neuen Baureihe. Auf Julchen folgte Julia. Die Giulia trat die Nachfolge der Giulietta an ...

130358
3 von 35

Vor dem Zweiten Weltkrieg war der 1910 gegründete Hersteller Alfa (Anonima Lombarda Fabbrica Automobili) Romeo eine exklusive und elitäre Marke gewesen. Sie nahm in jenen Tagen schon einen vergleichbaren Rang ein wie auch später.

Nach dem Krieg entwickelte sich Alfa Romeo schnell als populäre Marke, die es verstand, moderne Technik mit ansprechenden Formen für ein wachsendes Wohlstandspublikum der Nachkriegsära zu erschwinglichen sportiven Traumwagen zu komponieren. (Foto: Giulia-Vorgängerin Giulietta)

15688pix1hires
4 von 35

Mit der Giulia, die Alfa Romeo 1962 standesgemäß im Motodrom von Monza, der traditionsreichsten italienischen Rennstrecke vor den Toren Mailands präsentierte, war den Italienern ein automobiler Geniestreich gelungen. Die Giulia hat die Auto-Spezies der sportlichen Mittelklasselimousinen, die schnell zahlreiche Nachahmer fand, begründet. Ihr folgte beispielsweise der BMW 1500 bereits ab 1963, den die Bayern als "die neue Klasse" bewarben.

4739231986_3db7f42101_b
5 von 35

Offiziell sollte die Giulia die seit 1954 gebaute Giulietta ablösen. Doch eigentlich fiel die 4,14 Meter lange Julia fast ein Klasse größer aus. Ihre Form war charakteristisch wie unverwechselbar.

alfa-romeo_giulia_berlina_in2_62-78
6 von 35

Die betonte Stufenhecklinie geriet relativ hoch und konsequent kantig. Das sorgte im Innenraum für ein gutes Raumgefühl bei den Passagieren und verhalf der viertürigen Limousine zu einer Übersichtlichkeit, von der alle modernen Autos nur noch träumen können.

Alfa_Romeo_Giulia_1300_TI_hr
7 von 35

Die Alfa-Entwickler hatten darüber hinaus erstmals eine Form einem ausgiebigen Windkanaltest unterzogen. Das bescherte der Giulia einen cW-Wert von 0,34, der sich auch heute noch sehen lassen kann. Der vermeintlich so strömungsgünstige Käfer von Volkswagen schaffte gerade einmal einen cW-Wert von 0,54.

Ganz wichtig: Dank kraftvollem 1,6-Liter-Motor mit 78 kW/106 PS aus einer Doppelvergaser-Anlage konnte es der Alfa Romeo nominell sogar mit manchen Porsche aufnehmen und die meisten französischen und englischen Sportwagenrivalen auf Distanz halten.

Dabei war der soundstarke Vierzylinder lediglich die Vorhut einer ganzen Phalanx an noch schnelleren Veloce-Versionen und scharfen GTA-Racern. Hinzu kamen exklusive Zagato-Coupés und sonnenhungrige Gran Turismo Cabriolets von Touring. Alfa Romeos kompaktes 2+2-sitziges Coupé faszinierte die Couturiers von Beginn an ebenso wie alle Sportwagenfans. Für die Marke im Zeichen des Scudetto beste Basis für einen Aufstieg zu neuer Größe.

Tatsächlich machte es die Typenfamilie 105 möglich, dass Alfa Romeo über ein Jahrzehnt lang als schärfster Konkurrent von BMW galt. Mit über 225.000 Einheiten hatte das bis 1976 gebaute Bertone-Coupé daran einen entscheidenden Anteil.

Wie scharf die Rivalität zwischen Alfa Romeo und BMW damals war, zeigte sich nicht nur in den fast zahllosen Medienvergleichen zwischen den Sportlern aus München und Mailand, sondern sogar bei dem Tempo der Einführung von optischen Speed-Insignien wie Doppelscheinwerfern und der rasch wachsenden Trophäensammlung auf Rennstrecken.

Zählten die 1960er Jahre doch noch zu der Epoche, in denen Alfa Romeo den Motorsport mitbestimmte. Traditionelles Kennzeichen der meist roten Renner aus Mailand war das vierblättrige Kleeblatt.

Dieses Quadrifoglio durfte deshalb nicht fehlen an den kaum mehr als 700 Kilogramm wiegenden GTA-Coupés aus den Werkhallen von Autodelta, Alfas Partner für Homologationsfahrzeuge. „A“ stand für „alleggerita“, was so viel wie „erleichtert“ bedeutete und indizierte die kostspielige Leichtmetallkarosserie der Coupés.

Dominanz im Motorsport
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: 50 Jahre Sprint GT von Bertone - Als Romeo und Giulia mitten ins Herz trafen

0 Kommentare zu "50 Jahre Sprint GT von Bertone: Als Romeo und Giulia mitten ins Herz trafen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%