Allianz-Unfallstudie
Die Tücke der Parklücke

Die Fahrer sind ihren Autos immer weniger gewachsen – im Wortsinn. Eine neue Studie der Allianz-Versicherung zeigt nun, warum es so häufig kracht. Eines der meistverkauften Assistenzsysteme nützt offenbar wenig.
  • 6

FrankfurtEs geht im Schritttempo zu. Der Fahrer verdreht sich schräg nach hinten. Um ihn herum wuselt der Einkaufsverkehr. Es piept von links und rechts und hinten, hinten quengeln die Kinder … rumms. Mehr als tausend Mal kracht es in einer solchen Situation jeden Tag irgendwo in Deutschland. Rund 2.000 Euro Schaden sind die Regel.

„Optische oder akustische Warnungen kommen meistens zu spät“, stellt Wolfgang Fey bei der Analyse solcher Park- und Rangierunfälle fest. Der Experte für Assistenzsysteme beim Zulieferer Continental hat zusammen mit der Allianz diese häufigste Unfallart im Land analysiert. Und die Ergebnisse sind für die Hersteller wenig schmeichelhaft. Eine der meistverkauften Ausstattungen nämlich erweist sich demnach als „wenig hilfreich“: der Parkpiepser. Autos, die mit solchen Sensoren ausgerüstet sind, bauen sogar noch mehr Rangier-Unfälle als die Fahrzeuge, bei denen der Lenker sich allein auf das eigene Augenmaß und seine Aufmerksamkeit verlassen muss.

Technisch aufgerüstete Autofahrer in Deutschland sind dagegen laut Fey schlicht so überfordert, dass sie den piepsenden Dauerton als letzte Warnung überhören – oder nicht schnell genug gegensteuern. Und das hat vor allem einen Grund, so die Studie: Die Autos sind in den letzten Jahrzehnten ihren Besitzern über den Kopf gewachsen. Sie passen nicht mehr in die Verhältnisse, in denen sie bewegt werden.

Allianz-Experte  Johann Gwehenberger hat das große Krachen seit Jahren studiert – und kennt die Hauptursache: „Die Rundumsicht ist zunehmend eingeschränkt – vor allem nach hinten. Und die Autos sind gewaltig größer geworden.“ Die Parkflächen haben sich dagegen kaum vergrößert. Zudem nimmt der Verkehr in den Städten weiter zu. Und dort leben auch immer mehr Menschen und kurven mit immer dickeren Autos auf immer weniger Raum herum.

Dafür ist die Industrie prägend mitverantwortlich. Die Studie gibt zwei Beispiele: Hatte der erste Renault Espace 1984 noch eine Länge von 4,37 Meter und eine Breite von 1,77 Meter, so sind es jetzt 4,86 und 1,89 Meter. Und der Golf ist in dieser Zeit von 3,34 Meter Länge und 1,63 Meter Breite auf 4,25 Meter Länge und 1,80 Meter Breite gewachsen. Eine durchschnittliche Parkbucht mit 2,30 Meter mal fünf Meter ist damit auch schon gut gefüllt. Zum Rangieren bleibt nicht mehr viel Raum.

Hinzu kommen erschwerend zwei weitere Trends, so Studienleiter Gwehenberger: Ein Design, das nach hinten hin die Fenster zu Schlitzen verengt. Und die Mode zu hochbauenden Großfahrzeugen wie SUV und Vans. Die Schlachtschiffe der Straße haben denn auch 30 Prozent häufiger Park- und Rangierunfälle als Klein- und Kompaktwagen – und das, obwohl gerade diese Fahrzeuge häufiger Warnsysteme an Bord haben.

Seite 1:

Die Tücke der Parklücke

Seite 2:

Bei Senioren kracht es öfter

Kommentare zu " Allianz-Unfallstudie: Die Tücke der Parklücke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich teile die kritischen Ansichten der Kommentare. Stoßstangen sollten StoßFÄNGER sein und mittlere Parkanstöße ohne Schaden absorbieren können. Aber man wird den Eindruck nicht los, dass dies nicht gewollt ist. Dann hätten ja die Vertragswerkstätten und überhaupt die Zunft weniger Aufträge. Volkswirtschaftlich handelt es sich um fragwürdige Wertschöpfung, weil diese Schäden einigermaßen leicht vermeidbar wären und die ausufernden Versicherungsprämien ohne Weiteres sinken könnten.

  • Bis in die 90er Jahre gab es noch Stoßstangen. Dann kamen die Kratzfänger bei den OEMs in die Mode - durch die Bank. Der Verbraucher wurde nie gefragt. Alle OEMs stellten beinahe gleichzeitig um. Heute haben alle Autos die lackierten Kratzfänger, die für Kratzer nur allzu einladend sind. Mit Stoßstangen brauchte man die "Asistenzsysteme" nicht. Eine Einladung zur Schadensbeschaffung. Selbst der ADAC hat aufgehört, gegen diesen Unsinn zu wettern. Gegen die Unübersichtlichkeit in allen Richtungen wird vermutlich wenig zu machen sein, wenn die Autos leise und sparsam sein müssen.

  • Preiswerter und einfacher als anfällige und unzuverlässige elektronische Systeme sind einfache kratzer-unempfindliche stabile Stoßstangen und große Heckscheiben an übersichtlichen Autos. Ein Stoßfänger, der nach einem Parkanstoß 2000,- € Schaden hat ist schlicht seiner Aufgabe nicht gewachsen (fällt dies unter die Gewährleistung??).
    Heutige Autos sind halt fast nur noch schick, aber oft unpraktisch und die Kunden die diese superschicken und überdimensionierten Autos kaufen müssen halt damit leben, dass die Versicherung bzw. Schäden entsprechend teuer sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%