Amerikanisches Elektroauto

Ein „grüner“ Cadillac – auch für Europa

Cadillac? Das ist doch die GM-Marke mit den großen, durstigen Motoren in ausladenden Karosserien. Aber die US-Edelmarke muss künftig Sprit sparen. Wie das aussehen könnte, zeigt der elektrisch angetriebene ELR.
Kommentieren
  • Spotpress
Elektroauto Cadillac ELR  - Dank an die grüne Verwandtschaft Quelle: Cadillac

Elektroauto Cadillac ELR: Zum Verkaufsstart gibt es eine hochwertig ausgestattete Sonderserie von 100 Autos, die in Zusammenarbeit mit dem Nobel-Kaufhaus Saks Fifth Avenue entstand. Ab 89.500 Dollar.

Auch der eigentlich eher für großvolumige Limousinen und Crossover bekannte amerikanische Hersteller Cadillac setzt künftig stärker auf nachhaltigere Mobilität und will in den kommenden Jahren mehrere elektrisch angetriebene Modelle auf den Markt rollen. Offensichtlich veranlasst der Erfolg des Tesla Model S die Verantwortlichen der ältesten US-Luxusmarke zu einem Umdenken. Als erster Vertreter der neuen Mobilitätsgeneration kommt im Januar das Luxus-Coupé ELR mit Reichweitenverlängerung auf den Markt.

Cadillacs Vertriebschef Bob Ferguson erklärte jetzt dem Nachrichtendienst „The Detroit Bureau“, dass er sich in Zukunft ein größeres und noch luxuriöseres Fahrzeug als den ELR vorstellen könne. Mit der für Cadillac ungewohnten Technik will man Kunden in den USA und auf Exportmärkten ansprechen, die die Marke bei ihren Kaufabsichten bisher noch nicht berücksichtigt haben.

Ferguson: „Ich bin außerordentlich optimistisch, dass sich der ELR vor allem an der Westküste und im Nordosten bestens schlagen wird. Wir stehen zu dieser Technologie, und das wird zu weiteren E-Modellen von Cadillac führen.“

Während der Vertriebschef seinen Optimismus über die Absatzaussichten des ersten „grünen Cadillacs“ kaum bremsen kann, sind die PR-Verantwortlichen der Marke vor allem damit beschäftigt, die Verwandtschaft zwischen dem Chevrolet Volt und dem noblen Cadillac ELR zu verschleiern.

Zwar rollt der ELR wie der Volt von den Bändern der GM-Fabrik in Hamtramck (Michigan) und nutzt auch den gleichen Antriebsstrang (1,4-Liter-Vierzylinder mit 63 kW/86 PS und Elektromotor mit 85 kW/110 kW) des Chevy, sodass die Leistungsdaten bei Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit weitgehend identisch sind.

GM-Chefin: „Wir müssen einfach gute Autos bauen“

Lediglich bei der elektrischen Reichweite schlägt der ELR den Chevy und erreicht nach Werksangaben 60 Kilometer. Als kombinierte Reichweite gibt Cadillac 555 Kilometer an. Beim Verbrauch liegt allerdings der kompaktere und daher leichtere Volt vorne. Der ELR benötigt nach Werksangaben 7,1 Liter auf 100 Kilometer, der Volt begnügt sich mit 6,3 Liter (US-Messverfahren).

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Amerikanisches Elektroauto - Ein „grüner“ Cadillac – auch für Europa

0 Kommentare zu "Amerikanisches Elektroauto: Ein „grüner“ Cadillac – auch für Europa"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%