Annäherung in der Eurozone
Autopreise sind in Deutschland am höchsten

Deutschland bleibt in der Eurozone das teuerste Land für Autokäufer. Das zeigt die jüngste halbjährliche Untersuchung der EU-Kommission, die am Dienstag in Brüssel veröffentlich wurde.

HB BRÜSSEL. Nach den Angaben zahlen die Deutschen vor Steuern für 38 der untersuchten 91 Modelle aus allen Klassen die höchsten Preise. Am günstigsten sind die Preise in Finnland und Griechenland. Die Kommission nahm den Automarkt im Zeitraum von Mai bis November vergangenen Jahres unter die Lupe. Grundsätzlich verzeichnet die Brüsseler Behörde eine leichte Annäherung der Preise.

Die EU-Kommission hat in den vergangenen Jahren Hindernisse für so genannte Parallelimporte aus dem Weg geräumt. Am Beispiel des Opel Astra, der zu den zehn am meisten verkauften Fahrzeuge gehörte, illustriert die Kommission die Vorteile eines Parallelimports. Vor Steuern kostet der Wagen in Deutschland nach den Angaben fast die Hälfte mehr als in Dänemark. Inklusive der Mehrwertsteuer kann ein deutscher Käufer bei Vertragsabschluss in Dänemark 3 700 Euro sparen.

Internet:
EU-Generaldirektion Wettbewerb:
»http://europa.eu.int/comm/competition/car_sector/

>>> Gebrauchtwagen auf Handelsblatt.com und im Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%