Audi Hybrid-Studie
Leicht, leichter, Crosslane

Mit seiner Leichtbau-Studie Crosslane Coupé deutet Audi das Design kommender Q-Modelle an. Als Materialien kommen Aluminium, Kohlefaser und Glasfaser zum Einsatz. Und der Hybrid soll nur 1,1 Liter verbrauchen.
  • 2

IngolstadtMit seiner Leichtbau-Studie Crosslane Coupé deutet Audi das Design und die Technik kommender Q-Modelle an. Als Materialien für das Fahrzeug kommen Aluminium, Kohlefaser und Glasfaser zum Einsatz. Die tragenden Strukturen des Fahrzeugrahmens sind dabei aus Aluminium und Kohlefaser gefertigt, die Flächen dazwischen zum großen Teil aus Glasfaser. Durch diesen intensiven Einsatz leichter, aber äußerst stabiler Materialien bringt die Studie ein Gewicht von nur 1 390 Kilogramm auf die Waage.

Neben einem 1,5-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 95 kW/130 PS arbeiten unter der Karosserie noch zwei Elektromotoren mit 50 kW/68 PS und 85 kW/116 PS. Die Systemleistung liegt bei 130 kW/177 PS. Der kleinere E-Motor fungiert in erster Linie als Starter und Generator zum Aufladen der Batterien. Der zweite Elektroantrieb mit 116 PS sorgt bis 55 km/h für den Vortrieb.

Dann schaltet sich der Benzinmotor dazu und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von rund 182 km/h. Die Reichweite für den rein elektrischen Betrieb beträgt bis zu 86 Kilometern. Durch das geringe Gewicht und den Hybridantrieb soll der SUV nur 1,1 Liter Super auf 100 Kilometern verbrauchen.

Mit 4,22 Metern Länge ist die Studie deutlich kleiner als ein Audi Q3 und könnte so einen Ausblick auf den kommenden Q2 bieten. Der Audi-typische Singleframe-Grill ist als mittragendes Teil in den Rahmen integriert. Eine Besonderheit ist das abnehmbare Dach, das nur knapp zehn Kilogramm wiegt und im Gepäckraum hinter den Sitzen verstaut werden kann.

Auch im Innenraum arbeitet Audi mit hochwertiger Kohlefaser. Unsichtbar kommt sie zum Beispiel bei den Sitzschalen und dem Instrumententräger zum Einsatz. Der Fahrzeugboden besteht dagegen aus verstärkter Glasfaser, die leicht und stabil ist.

Durch die Verbindung von Leichtbau und Hybrid-Technik reagieren die Ingolstädter auf den Zeitgeist dieser Tage. Bleibt nur noch zu hoffen, dass die Studie auch umgesetzt wird.

Kommentare zu " Audi Hybrid-Studie: Leicht, leichter, Crosslane"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei diesem Gewicht und der Form der Karosserie ist ein Verbrauch von 1,1 L absolut unerreichbar.

    Interessant ist der Verbrauch, der sich aus dem Hybridkonzept tatsächlich realisieren lässt. Also der Verbrauch, bei dem nach der Messfahrt die Akkus nicht leerer als vor Testbeginn sind.

    Wenn die Akkus etwas größer wären, würde Audi sogar auf 0 Liter Verbrauch kommen, da der Benziner während der Messfahrt/auf dem Prüfstand nicht angeworfen werden muss..

    Ich schätze den realen Kraftstoffverbrauch mit 4-6,5 Litern bei max. 130 km/h und ausgeprägter Nutzung der Rekuperation. Oder die Testingenieure schieben die Technik selbst, um den Vorsprung zu halten.







  • Hallo, Herr Stock,
    ich freue mich jedesmal, wenn das Handelsblatt über das spannende Thema CFK schreibt. Allerdings sind sehr oft die technischen Aspekte falsch. Wie auch diesmal im Erklärungskasten "Karbon".
    Ich würde mir wünschen, wenn wenigstens in den Erklärungskästen dann auch das technisch richtige steht.
    Viele Grüße aus Wuppertal
    Bernd Wohlmann

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%