Audi RS 4 Avant
Familien-Transporter mit Eil-Zuschlag

Im Coupé-Kleid ist die A4- und A5-Modellreihe schon länger im RS-Segment der Marke Audi vertreten. Nun stellen die Ingolstädter dem RS 5 noch den Kombi RS 4 Avant zur Seite.
  • 0

Der neue Audi RS 4 Avant ist ein klassischer Vertreter der schnellen Mittelklasse-Kombis. Mussten Fans dieser Fahrzeuge bisher auf die Modelle von Mercedes zurückgreifen oder sich in einer niedrigeren Leistungsstufe bei Seat, VW oder Ford bedienen, bringt Audi nun eine Alternative zum sechszylindrigen Mercedes-AMG C 43.

Mit den im Vergleich zum A4 um drei Zentimeter verbreiterten Kotflügeln, dem RS-spezifischen Diffusor-Einsatz und einem Dachkantenspoiler hebt sich das RS-Modell deutlich vom zivileren A4 ab.

Auch in Bezug auf den Antriebsstrang lässt der RS 4 seine Muskeln spielen. Der aus dem RS 5 bekannte 2,9-Liter-V6-Biturbo kommt auch im Kombi auf 331 kW/450 PS und ein Drehmoment von 600 Newtonmetern, das über eine Achtgang-Tiptronic auf alle vier Räder übertragen wird.

In 4,1 Sekunden geht es aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Wer will, kann sich das Limit auf 280 km/h hochsetzen lassen. Schneller lassen sich mindestens 505 und maximal 1.510 Liter Gepäck selten transportieren.

Auf Wunsch liefert Audi ein Sportdifferenzial an der Hinterachse. Das stärkste Fahrzeug der Modellreihe wiegt 1790 Kilogramm und damit 80 Kilo weniger als das Vorgängermodell. Das serienmäßige RS-Sportfahrwerk legt den RS 4 Avant sieben Millimeter tiefer als das A4-Basismodell mit Sportfahrwerk. Optional stehen das Sportfahrwerk Plus mit Dynamic Ride Control (DRC), die Keramikbremse und Dynamiklenkung zur Wahl.

Das Interieur ist in Schwarz gehalten. Die Sportsitze mit optionaler Wabensteppung, das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlederlenkrad, die Schaltkulisse und die beleuchteten Einstiegsleisten tragen das RS-Emblem. Im virtuellen Cockpit und im Head-up-Display geben spezifische Anzeigen Rückmeldung über G-Kräfte, Reifendruck und Drehmoment.

Der neue Audi RS 4 Avant ist ab Oktober bestellbar und wird Anfang 2018 ausgeliefert. Preislich startet der Power-Kombi bei 79.800 Euro. Ein S4 Avant kostet rund 18.000 Euro weniger.

Kommentare zu " Audi RS 4 Avant : Familien-Transporter mit Eil-Zuschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%