Audi S1
Nachwuchssport in Ingolstadt

Audi baut seine Palette an S-Modellen nach unten aus. Auch der A1 muss sich aber an die Vorgaben der Haustuner halten: viel Leistung und Allradantrieb.
  • 0

In der Familie der Hochleistungs-Kleinwagen des VW-Konzerns nimmt die Sportversion des Audi A1 direkt die Spitzenposition ein. Wie das bisher stärkste Modell, der VW Polo R  WRC, sorgt beim Ingolstädter Ableger ein 2,0-Liter-Turbobenziner für Vortrieb.

Mit 170 kW/231 PS distanziert er das Schwestermodell aber um 11 PS. Zudem gibt es, wie bei Audis Sportmodellen üblich, Allrad statt Frontantrieb. So gerüstet beschleunigt der S1 in 5,8 Sekunden von null auf Tempo 100, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Als Verbrauch gibt der Hersteller 7,0 Liter an.

Der Allradantrieb arbeitet wie bei Audis Kompaktmodellen mit einer Haldex-Kupplung, die bei fehlender Traktion einen Teil der Antriebskraft auf die Hinterachse lenkt. Dort kann sie bei Bedarf per elektronischer Differentialsperre dosiert werden.

Das Fahrwerk hat Audi für die Sportmodelle ungewöhnlich stark überarbeitet: So wurde etwa die Verbundlenkerhinterachse durch die aufwändigere Vierlenker-Konstruktion ersetzt. Zudem gibt es eine modifizierte Lenkung und größer dimensionierte Bremsen.

Optisch unterscheidet sich das Sportmodell unter anderem an Xenon-Scheinwerfern mit roten Augenringen, vergrößerte Lufteinlässe an der Front und einer vierflutigen Abgasanlage. Auf Wunsch gibt es weitere Details wie einen großen Dachflügel oder 18- statt 17-Zoll-Räder.

Außerhalb des eigenen Konzerns hat der Audi S1 nur wenig Konkurrenz zu fürchten. Die Premium-Wettbewerber BMW und Mercedes sind in der kleinen Klasse nicht vertreten, die stärksten Kleinwagen der deutschen und europäischen Volumenhersteller bieten deutlich weniger Motorleistung. Ernsthaft in Schlagdistanz ist vermutlich aber die neue Generation des Mini John Cooper Works, der aber wohl erst 2015 startet.

Kommentare zu " Audi S1 : Nachwuchssport in Ingolstadt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%