Auto-Design: "Ein doofes Gesicht kann uns nicht überzeugen"

Auto-Design
"Ein doofes Gesicht kann uns nicht überzeugen"

Wenn Menschen etwas anschauen, suchen sie nach vertrauten Formen und entdecken in vielem ein Gesicht. Das ist bei einem Auto nicht anders. Die Designer spielen damit ganz bewusst. Aber nicht immer erfolgreich.
  • 0

Köln"Punkt, Punkt, Komma, Strich" - nach diesem Muster zeichnen kleine Kinder ihre ersten Gesichter. Doch auch gut bezahlte Autodesigner machen sich das Schema bei ihrer Arbeit zu eigen. Schließlich sucht der Mensch immer nach einem Gesicht, wenn er etwas anschaut. Die Front eines Autos bietet dabei so viel Spielraum für Interpretationen wie kaum ein anderes Industrieprodukt. "Wir haben diesen Code fest in unseren Genen", sagt der Designexperte Paolo Tumminelli. "Das Muster von Augen, Nase und Mund dient dem Kind von früh an als Orientierung auf der Suche nach der Mutter. Und diesen Blick behalten wir über die Jahre auch als Erwachsene bei."

Deshalb sei es ganz normal, dass der Mensch in leblosen Gegenständen nach einem Gesicht suche. Die Autodesigner gingen ganz bewusst darauf ein: "Die Augen als Scheinwerfer, die Stoßstange als Mund und der Kühlergrill als Nase: Schon hat das Auto etwas Menschliches und ist einem emotional näher", erklärt der Kölner Design-Professor.

Es ist jedoch kein neuer Trend, dem Auto ein Gesicht zu geben. "So wie die Fahrzeuge konstruiert sind, bleibt den Designern kaum etwas anderes übrig", sagt Prof. Lutz Fügener von der Hochschule Pforzheim. Die physiognomischen Parallelen seien von der Technik und dem Gesetzgeber vorbestimmt, erläutert der Experte für Transportation Design. "Sobald ich an die äußeren Ecken zwei Scheinwerfer pflanze, habe ich schon das halbe Gesicht. Den Rest reimt sich das Gehirn des Betrachters von selbst zusammen."

In den vergangenen Jahren hätten die Fahrzeughersteller aber verstärkt das Minenspiel entdeckt und den Autogesichtern einen ganz speziellen Ausdruck mit auf den Weg gegeben. Damit soll die Gefühlswelt der Kunden beeinflusst werden.

Die Formgeber folgen zwei unterschiedlichen Strömungen: Kleinwagen und designierte Frauenautos werden betont niedlich gezeichnet, spielen mit dem Kindchenschema und wecken den Beschützerinstinkt, sagt Fügener. "Ach wie süß, den will ich haben" - so fasst er die Botschaft zusammen. Besonders sportliche, luxuriöse und schnelle Autos bekommen dagegen einen aggressiven Gesichtsausdruck. Der soll Respekt einflößen und dem Fahrer im Zweifel die Fahrspur räumen. "Dabei bedienen sich die Designer oft aus der Tierwelt und lassen sich von Raubtieren, Raubvögeln oder Raubfischen inspirieren."

Manchmal schießen die Kreativen dabei über das Ziel hinaus: "Mit der Jahrtausendwende hat sich die Trendwende vom sympathischen zum aggressiven Gesicht beschleunigt, und allerorten hat man eine Kriegsbemalung aus vielen Pfeillinien und schiefen Schlitzaugen gesehen", sagt Tumminelli. Er erinnert an BMW- oder Audi-Modelle jener Zeit: "Da wurde einiges übertrieben."

Seite 1:

"Ein doofes Gesicht kann uns nicht überzeugen"

Seite 2:

Übertriebenes nutzt sich schnell ab

Kommentare zu " Auto-Design: "Ein doofes Gesicht kann uns nicht überzeugen""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%