Auto-Trends 2014
Crossover – Fortsetzung folgt

Aufladung, Downsizing, Leichtbau – alles bekannt. 2014 wurden die Trends, die uns auch in Zukunft begleiten werden, anderswo gesetzt. Crossover heißt das Zauberwort. Und längst wurden noch nicht alle Klassen gemixt.
  • 0

Blickt man auf das Autojahr 2014 zurück, könnte man sich im Aufzählen vieler Dutzend neuer Modelle verlieren. Man könnte auf die immer kleiner werdenden Motoren mit einfacher oder doppelter Aufladung verweisen und dem Thema Leichtbau etliche Zeilen widmen. Aber das ist gewissermaßen der Stand der Technik. Trends wurden 2014 anders gesetzt.

Crossover: Was hat man sich unter einem sportlichen SUV-Coupé vorzustellen? Was unter einem Crossover-Van mit SUV-Elementen? Was ist ein Kombi-Coupé mit mehr Lifestyle- als Ladefaktor? Und ein avantgardistischer Crossover am unteren Rand der Kompaktklasse?

Die Antwort lautet in dieser Reihenfolge: Mercedes GLE Coupé und BMW X4. Renault Espace. CLA Shooting Brake. Citroen Cactus. Alles Autos vorgestellt im Jahr 2014. Aber längst sind noch nicht alle Nischen besetzt, längst noch nicht alle Klassen gemixt – von der Fortsetzung dieses Trends dürfen wir also ausgehen.

Wobei nebenbei die bewährten Autoklassen ad absurdum geführt werden. Kleinwagen-SUV beispielsweise sind mitunter größer als Kompaktklasse-Fahrzeuge, die wiederum wachsen in die Mittelklasse hinein. Crossover eben.

Plug-in-Hybride: War 2013 davon geprägt, dass mit BMW i3, VW E-up und E-Golf vielversprechende Elektroautos präsentiert wurden, die manchem erneut Hoffnung auf einen Durchbruch der Elektromobilität machten, hatten in diesem Jahr die Plug-in-Hybride ihren großen Auftritt. Mit ihnen kann man auch rein elektrisch fahren, gleichzeitig haben sie nicht das Problem einer eingeschränkten Reichweite, dem viele Autofahrer beim E-Mobil mit Skepsis begegnen.

Seite 1:

Crossover – Fortsetzung folgt

Seite 2:

Smartphone-Apps werden ins Auto integriert

Kommentare zu " Auto-Trends 2014: Crossover – Fortsetzung folgt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%