Auto-Unterhaltskosten

Deutsche Benzinpreise geben leicht nach

Eigentlich ist der Freitag der teuerste Tag an deutschen Zapfsäulen. Heute ist es aber genau umgekehrt, weil der Staat seine Ölreserven angezapft hat. Bleibt die Frage, die lange dieser Trend anhält.
Kommentieren
Dröppche for Dröppche: Den Benzinmarkt in Deutschland dominieren fünf Großkonzerne, die 70 Prozent des Absatzes auf sich vereinigen. Quelle: dpa

Dröppche for Dröppche: Den Benzinmarkt in Deutschland dominieren fünf Großkonzerne, die 70 Prozent des Absatzes auf sich vereinigen.

(Foto: dpa)

HamburgKurz nach der Nachricht vom Anzapfen der staatlichen Ölreserven ist Benzin etwas billiger geworden. Marktführer Aral ermittelte am späten Freitagnachmittag in seinem Netz einen Durchschnittspreis von 1,544 Euro für einen Liter Benzin. Das sind 1,3 Cent weniger als am Tag zuvor, wie ein Sprecher in Bochum sagte. Diesel kostete 1,42 Euro und damit gut einen Cent weniger als am Donnerstag. In der Regel gehört der Freitag nach Erhebungen des ADAC zu den teuersten Tagen an der Zapfsäule, weil die Konzerne vor den Wochenenden die Preise anheben. Bis zum Montag wird es dann wieder billiger. Ein Preisrückgang an einem Freitag ist eher ungewöhnlich.

Ob sich in dem niedrigeren Benzinpreis bereits der Rückgang der Rohölpreise um mehr als fünf Dollar am Donnerstag widerspiegelt, konnte der Sprecher nicht sagen. Generell laufen Rohölpreis und Benzinpreis in die gleiche Richtung, aber mit Schwankungen, Abweichungen und Verzögerungen. Wichtig sind neben dem Dollarkurs vor allem die Preise für Ölprodukte wie Benzin, Diesel und Heizöl auf dem Rotterdamer Großmarkt. Die Benzinpreise in Deutschland hatten Ende April mit 1,62 Euro je Liter einen historischen Höchststand erreicht und sich seitdem auf relativ hohem Niveau bei rund 1,55 Euro stabilisiert, mit täglichen Schwankungen nach oben oder unten.

Zuvor hatte die Bundesregierung erklärt, es sei offen, ob es nach dem Anzapfen der staatlichen Öl-Reserven auch zu sinkenden Benzinpreisen komme. Zur weiteren Entwicklung der Benzinpreise könnten keine Aussagen getroffen werden, hatte das Bundeswirtschaftsministerium erklärt. Die Preise seien von vielen Faktoren abhängig. Das Kartellamt hatte zuletzt die Preisgestaltung an den Zapfsäulen kritisiert, den großen Tankstellenkonzernen aber keine verbotenen Absprachen nachweisen können.

Die für Benzin maßgeblichen Rohölpreise an den internationalen Märkten waren unlängst eingebrochen, nachdem die Internationale Energieagentur (IEA) angekündigt hatte, dass 28 Staaten - darunter Deutschland - die Märkte fluten wollen. Vor allem die USA, deren Wirtschaft in der Krise steckt und auf bezahlbare Öl- und Benzinpreise dringend angewiesen ist, sollen Druck gemacht haben.

Deutschland zapft dafür erstmals seit 2005 wieder seine strategische Ölreserve an. Im Rahmen der international abgestimmten Aktion gibt Berlin insgesamt 4,2 Millionen Barrel beziehungsweise rund 570.000 Tonnen Rohöl oder Ölprodukte aus Reserven für den Markt frei.

„Deutschland beteiligt sich an diesem Programm aus Überzeugung, weil wir glauben, dass es der richtige Schritt ist, gewissen Markttendenzen auf eine vernünftige und rationale Weise entgegenzutreten“, sagte Vize-Regierungssprecher Christoph Steegmans in Berlin.

Die 28 IEA-Mitgliedsstaaten wollen im kommenden Monat andauernde Förderausfälle in dem vom Bürgerkrieg heimgesuchten Ölstaat Libyen mit insgesamt 60 Millionen Barrel (je 159 Liter) ausgleichen. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums führten auch steigende Nachfrage und der Verzicht der Opec, mehr Öl zu fördern, zu der Entscheidung. „Für Deutschland ist natürlich klar gewesen, dass wir uns im Sinne der internationalen Solidarität auch an dieser koordinierten Maßnahme beteiligen“, sagte Ministeriumssprecher Holger Schlienkamp.

Nach Ansicht des Auto Clubs Europa (ACE) besteht Anlass für eine gewisse Zuversicht, dass demnächst die Kraftstoffpreise etwas nachgeben, nachdem die Ölpreise im internationalen Handel unter Druck geraten sind. „Wir erwarten, dass jetzt solche Preisvorteile zügig an die Tankkunden weiter gereicht werden“, sagte ACE-Sprecher Rainer Hillgärtner.

Wenn Auto-Fans ihr blaues Wunder erleben
Messe Tuning World Bodensee in Friedrichshafen
1 von 21

"Big Red Lady" heißt diese schwer umgebaute Harley-Davidson des Schweizers Anliker Ueli. Sie war einer der Hingucker auf der Messe Tuning World Bodensee in Friedrichshafen, die vom 5.bis 8. Mai stattfand. Mit 235 Ausstellern und über 1.000 Showfahrzeugen gilt sie als wichtigstes europäisches Branchenbarometer.

Messe Tuning World Bodensee in Friedrichshafen
2 von 21

Ohne Models geht nix auf der Tuning World Bodensee in Friedrichshafen.

Messe Tuning World Bodensee in Friedrichshafen
3 von 21

Meryem Baur vom Tuningclub VMax aus Krumbach poliert kurz vor Messestart der Tuning World Bodensee einen sportlich modifizierten Trabi.

Australian driver Reindler's car bursts into flame as it collides with another race car during competition in Perth
4 von 21

Schlagartig Temperaturen wie auf dem Holzkohle-Grill: In der australischen V8-Supercar-Serie geht Karl Reindlers Wagen (Mitte) in Flammen auf, nachdem Steve Owen auf dem Barbagallo Raceway in Perth mit ihm kollidiert. Beide Fahrer kommen aber mit leichten Verletzungen davon.

A boy plays with a handmade car at Kadogli town, South Kordofan State
5 von 21

Faszination Auto, weltumgreifend: Ein Junge in Kadogli (Sudan) zieht ein mit einfachsten Mitteln selbstgebautes Pick-up-Modell an einer Schnur hinter sich her.

huGO-BildID: 22104892 Utility workers polish
6 von 21

Alles andere als kleinkariert: Ein 1992er von Paul Smith designter Mini Cooper wird vor der "20. Trans Sport Auto Show" in Manila auf Hochglanz gebracht.

huGO-BildID: 22093924 Models competitors of
7 von 21

Beim Großen Preis von Monaco präsentieren sich auch die Finalistinnen zur Wahl der "Miss Monaco GP". Ein gültiger Führerschein war keine zwingende Voraussetzung zur Teilnahme.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Auto-Unterhaltskosten: Deutsche Benzinpreise geben leicht nach"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%