Autokosten 2013 : Billige Kraftstoffe sorgten für Entspannung

Autokosten 2013
Billige Kraftstoffe sorgten für Entspannung

Während die allgemeinen Lebenshaltungskosten im vergangenen Jahr gestiegen sind, ist das Autofahren billiger geworden. Das gilt auf längere Sicht allerdings nicht.
  • 1

Autofahren war 2013 billiger als ein Jahr zuvor. Die Aufwendungen für Anschaffung und Unterhalt sanken gegenüber 2012 um durchschnittlich 0,6 Prozent, wie aus dem Autokosten-Index des ADAC hervor geht. Den größten Anteil daran hatten die günstigeren Kraftstoffe; die Preise fielen im Vergleich zum Vorjahr um 3,4 Prozent. Die Anschaffungskosten für Neuwagen gaben um 0,2 Prozent nach, die Preise für Ersatzteile und Zubehör um 0,7 Prozent. Die allgemeinen Lebenshaltungskosten sind im gleichen Zeitraum um 1,5 Prozent gestiegen.

Seit der Preisindex im Jahr 2010 zuletzt auf 100 zurückgesetzt wurde, ist Autofahren jedoch deutlich teurer geworden. Insgesamt stiegen die Aufwendungen um 6,5 Prozent, allein die Kraftstoffpreise haben um 13,5 Prozent zugelegt. Bei den Lebenshaltungskosten gab es im gleichen Zeitraum ein Plus von 5,7 Prozent.

Kommentare zu " Autokosten 2013 : Billige Kraftstoffe sorgten für Entspannung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Überschrift "Billige Kraftstoffe ..."

    Geht's noch? Nur weil diese weniger teuer (!) waren als im Jahr davor, sind wir von BILLIG weit entfernt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%