Nachrichten
Autopendler schalten beim Fahren Verstand aus

Autofahrer schalten auf ihnen bekannten Strecken ihr Großhirn aus. Das hat ein sechsköpfiges Forscherteam der Universität Duisburg-Essen herausgefunden.

dpa DUISBURG. Autofahrer schalten auf ihnen bekannten Strecken ihr Großhirn aus. Das hat ein sechsköpfiges Forscherteam der Universität Duisburg-Essen herausgefunden.

Wie der Verkehrsforscher Michael Schreckenberg berichtete, sind die Fahrer damit weniger aufmerksam als auf unbekannten Straßen. Somit würden etwa von Berufspendlern Gefahren erst deutlich später wahrgenommen. „Das kann besonders bei Stau-Enden zur tödlichen Gefahr werden“, warnte Schreckenberg.

Die Wissenschaftler hatten bei der Untersuchung die Versuchspersonen computeranimierte Teststrecken fahren lassen. Dabei lagen die Probanden in einem Kernspin-Tomographen, der die Hirnaktivitäten aufzeichnete. Dabei stellten die Forscher fest, dass neben dem Sehsinn und der Sensomotorik nur der Hirnstamm aktiv wurde und nicht das für den Verstand notwendige Großhirn.

Anders sehe es jedoch bei den Beifahrern aus. Laut den Forschern passen die auch auf bekannten Wegen besser auf. Um die Gefahren zu reduzieren, müssten Verkehrsinfos wie Beschilderung, Staumeldungen im Radio und Navigationssysteme vereinfacht werden. „Sie müssen so strukturiert sein, dass man sie auch wahrnimmt und auf sich bezieht“, sagte Schreckenberg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%