AvD und BVfK warnen vor Scheckbetrügern
"Nigeria Connection" nimmt Autoverkäufer aus

Die "Nigeria-Connection" ist nach Informationen des Automobilclubs AvD und des Händlerverbands BVfK wieder verstärkt in Deutschland aktiv. Diesmal sind Anbieter von Gebrauchtwagen im Visier der Betrüger, sowohl Händler als auch Privatleute, die ihre Autos verkaufen.

HB DÜSSELRF. Die Masche der Betrüger: weniger gefragte Autos - zum Beispiel weiße Farbe, hohe Laufleistung, Fahrzeuge mit ohne Image - in der Preisklasse zwischen 10 000 und 20 000 Euro werden in Internet-Börsen angeboten. Auf diese Inserate melden sich die Betrüger als vermeintliche Handelsagentur (meistens mit Sitz in England, obwohl die Drahtzieher des Betrugs meistens aus Nigeria stammen), die für wichtige Kunden in Übersee ein Fahrzeug besorgen sollen. Diese Korrespondenz läuft meistens in englischer Sprache, nur selten in Deutsch.

Der Scheck, den die Betrüger schnell per Post zuschicken, lautet auf einen höheren Betrag als den Kaufpreis und wird ohne Probleme zunächst bei der Bank gebucht, danach kommt ein Kurier, der das Fahrzeug abholt und sich den Restbetrag in bar auszahlen lässt. Dies wird damit erklärt, dass man eigentlich ein teureres Auto für den Kunden besorgt habe, dieses Geschäft allerdings kurzfristig geplatzt sei. Erst ein paar Tage später bemerkt die Bank, dass der Scheck geplatzt ist. Auto und Täter sind dann längst verschwunden.

Seite 1:

"Nigeria Connection" nimmt Autoverkäufer aus

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%