Nachrichten

_

Bestes Jägerauto: Goldener Keiler für den VW Amarok

Wenn sich VW-Produktverantwortliche ins Trachtenjanker werfen, um in Dortmund Preise entgegenzunehmen, dann kann das nur eines bedeuten: Auf der Messe "Jagd und Hund" preist die Zielgruppe ihr neues Lieblings-Jagdauto.

Halali. Der VW Amarok ist nun zweifacher Träger des Goldenen Keilers. Quelle: PR
Halali. Der VW Amarok ist nun zweifacher Träger des Goldenen Keilers. Quelle: PR

Dortmund/ DüsseldorfWer mit dem Thema Jagd nichts anzufangen weiß, für den mag der Preis ungewöhnlich klingen: "Goldener Keiler". Das Fachmagazin „Jäger“ verleiht diesen Preis alljährlich in zehn Kategorien für die besten Produkte rund um das Thema Jagd. Und richtig viel Schwein hatte in diesem Jahr VW: Der mächtige Pick-up des Wolfsburger Konzerns erhielt die meisten Stimmen als „bestes Jagdauto“ bereits zum zweiten Mal in Folge.

Anzeige

An der Wahl sind nicht nur die Leser, sondern auch Fachleute wie Berufsjäger und Geschäftsführer von Landesjagdverbänden beteiligt. Die Verleihung fand anlässlich der Dortmunder Fachmesse statt, die noch bis zum 3. Februar andauert. Auf Platz 2 landete der Range Rover Evoque, als Dritter platzierte sich der Mercedes ML 350 BlueTec. 

Marktübersicht Pick-ups in Deutschland Die Exoten unter den Lastentieren

  • Marktübersicht Pick-ups in Deutschland: Die Exoten unter den Lastentieren
  • Marktübersicht Pick-ups in Deutschland: Die Exoten unter den Lastentieren
  • Marktübersicht Pick-ups in Deutschland: Die Exoten unter den Lastentieren
  • Marktübersicht Pick-ups in Deutschland: Die Exoten unter den Lastentieren

Dort präsentiert VW auch eine breite Palette von Fahrzeugen mit dem Allradantrieb "4Motion". Auf einem 300 Quadratmeter großen Stand in Halle 3B vertreten sind unter anderem der Caddy Edition 30, der Tiguan, der Passat Alltrack und natürlich der Amarok mit 8-Gang-Automatikgetriebe. Die Besucher können die Geländeeigenschaften der Fahrzeuge auf einem Offroad-Parcours und unter Anleitung von Instruktoren testen.

60 Jahre Unimog Fahren, wo die Piste endet

  • 60 Jahre Unimog: Fahren, wo die Piste endet
  • 60 Jahre Unimog: Fahren, wo die Piste endet
  • 60 Jahre Unimog: Fahren, wo die Piste endet
  • 60 Jahre Unimog: Fahren, wo die Piste endet

Den Pickup Amarok hatte VW Nutzfahrzeuge Mitte 2012 einer größeren Überarbeitung unterzogen. Neben mehr Leistung bietet der Pickup nun eine Vielzahl von Fahrassistenzsystemen, erhöhte Anhängelast, mehr Komfort und eine verlängerte Garantie. Die Preise für den Amarok mit Einzelkabine beginnen bei 23.603 Euro, die Doppelkabine startet bei 26.905 Euro.

Die Anhängelast beträgt bei allen neuen Amarok-Modellen mit manuellem Getriebe drei Tonnen, beim Automatik 3,2 Tonnen. Zwölf Jahre Garantie auf Durchrostung soll das Vertrauen der Kunden in den Pickup zudem stärken.

  • 04.02.2013, 17:31 UhrKommerz

    Immer diese Werbung für den Staatskonzern....

  • 03.02.2013, 19:52 UhrBlinse

    Warum nennt man ein Modell "Anorak"? Tse, tse, tse...

  • Die aktuellen Top-Themen
David Brown Speedback: Den Spirit der Sixties einfangen

Den Spirit der Sixties einfangen

Für ihn sind die 60er Jahre noch nicht vorbei. Multi-Millionär David Brown hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit Technik von heute gebaut. James Bond wäre begeistert, denn der Speedback erinnert an den DB5.

Studie „Stuff in Cars“: Abfall in der Tür, Hammer für China

Abfall in der Tür, Hammer für China

Ein unaufgeräumtes Auto ist nicht nur häufiger Diskussionspunkt zwischen den Geschlechtern. Auch global und regional betrachet gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, was wo verstaut sein sollte. Oder warum nicht.

Yamaha XV950 im Handelsbatt-Test: Zurück in die Zukunft

Zurück in die Zukunft

In der Motorradbranche sind alte Eisen wieder gefragt. Mit einem luftgekühlten V2 und einem reduzierten Chopper-Look buhlt Yamaha mit seiner XV950 um die Gunst der Fans klassischer Fahrmaschinen.