BMW X4: Vom Praktiker zum Provokateur

BMW X4
Vom Praktiker zum Provokateur

Der X3 ist ein Bestseller – aber brav und bieder. Deshalb wird der Praktiker jetzt zum Provokateur und eifert als SUV-Coupé X4 dem Erfolgsmodell X6 nach. Der Schritt ist logisch aber nicht beliebig wiederholbar.
  • 0

Elegant und effizient, praktisch, familienfreundlich und je nach Motorisierung sogar halbwegs vernünftig. So hat es der BMW X3 zum Bestseller in seinem Segment geschafft. Doch neben Autos wie dem Range Rover Evoque und mehr noch dem Porsche Macan wirkt der Bayer mittlerweile etwas brav und bieder. Aber nicht mehr lange.

Denn für Schöngeister und Selbstdarsteller in der SUV-Mittelklasse wird der Praktiker jetzt zum Provokateur und startet im Sommer auch als X4 durch. „Wo der X3 vor allem rationale Kunden anspricht, wollen wir mit diesem Fahrzeug alle jene Käufer erreichen, die sich für das Design begeistern“, begründet Produktmanager Richard Jacobi diesen Schritt.

Viel Mut braucht es dafür freilich nicht. Schließlich kann Jacobi auf die Erfahrungen mit dem großen Bruder X6 bauen, der die internen Erwartungen übertroffen und sich zum Shooting-Star entwickelt hat. Rund 250.000 Exemplare in sechs Jahren, noch immer Lieferfristen und in Ländern wie Russland mehr Zulassungen als für den braven Bruder X5 – das hätte sich in München selbst der größte Optimist nicht träumen lassen. „Diesen Erfolg wollen wir jetzt eine Klasse darunter wiederholen“, sagt Jacobi.

Allerdings ist der X4 kein X6, der zu heiß gewaschen wurde. Musste man sich an die ebenso protzige wie provozierende Wuchtbrumme aus der Oberklasse bei ihrem Debüt 2008 erst einmal gewöhnen, ist sein kleiner Bruder sehr viel sozialverträglicher gezeichnet. Natürlich sportlicher und schnittiger als der X3, flacher und eher in der Breite betont, sieht der X4 aber in jeder Perspektive stimmig aus. Weder das eigene Auge noch das des Nachbarn wird an irgendeiner Ansicht Anstoß nehmen.

Das Coupé ist zwar mit 4,67 Metern exakt gleich lang wie der X3 und hat natürlich auch vier Türen. Doch die Dachlinie duckt sich vier Zentimeter tiefer auf die Straße und wo der X3 mit Rücksicht auf Kind und Kegel ein geräumigen Kasten als Heck hat, leistet sich der X4 eine elegante Kuppel, die in einem kessen Bürzel ausläuft. Die Form, nicht die Funktion gibt hier den Ton an.

Trotzdem reicht bei der ersten Sitzprobe auch auf der Rückbank der Platz für zwei und zur Not mal für drei Personen. Nur beim Einsteigen muss man halt ein bisschen den Kopf einziehen. Und beim Einpacken ein wenig aufs Gepäck achten. Denn der Kofferraum schrumpft auf 500 Liter und lässt sich künftig auch nur noch auf 1.400 Liter erweitern.

Zum schnellen Strich der Designer gibt es eine sportlichere Auslegung für Lenkung, Fahrwerk und die Regelsysteme, die von einer zwei Zentimeter tieferen Sitzposition noch unterstützt wird. Außerdem lässt BMW die Einstiegsmotoren für Sparer und Spaßbremsen genauso entfallen wie den reinen Hecktriebler und geht unter der Haube gleich in die Vollen. Beinahe zumindest. Denn ein reinrassiges M-Modell wird es selbst als Antwort auf den Porsche Macan wohl nicht geben, muss Produktmanager Jacobi einräumen.

Seite 1:

Vom Praktiker zum Provokateur

Seite 2:

Kommentare zu " BMW X4: Vom Praktiker zum Provokateur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%