Elektrofahrräder boomen. In Deutschland wurden bis jetzt 600.000 Stück verkauft. Erstmals befasst sich jetzt der Verkehrsgerichtstag mit diesen Pedelecs. Es geht um Tempolimit, Führerschein und Helmpflicht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ... und sonst habt Ihr keine Probleme!!!
    Die Griechen kämpfen ums Überleben, und Ihr denkt an so`n Shit!!

  • Jetzt gibt es neue Fahrräder, da ist ein E-Motor drin. Würde mich interessieren, ob hier nun das zusätzliche Gewicht berücksichtigt ist- ich gehe davon aus: Nein.
    Fahrradgabeln sind auf Lasten von 1000 Newton ausgelegt,
    was ein Zusatzgewicht tief liegend nicht berücksichtigt. Die Bremsen von Mofas waren von Mopeds abgeleitet, die Federgabeln auch.
    Die neuen Pedelecs haben alle Bremsen, die von normalen Rädern abegeleitet sind.
    Hier haben die Leute, die so etwas zulasssen, versagt.
    Ein durrchschnittliches Velo bewegt sich mit ca. 15 km/h, Pedelecs mit 25, macht etwa die 3-fache kinetische Energie bzw. Bremsweg.

    Weiterhin sind die Verkehrswege grundsätzlich nicht auf diesen "Run" ausgelegt- Der Sprit kostet knapp 2 Euro und
    die Radwege sind zu 90% viel zu schmal. Wenn die Verkehrsdichte und die Durchschnittsgescvhwindigkeit da steigt, wird es tatsächlich gefährlich.
    Die Diskussion ist aber steinalt: Es ist natürlich purer Zynismus, Die Radfahrer auf viel zu schmale und unzumutbare Radwege zu sperren und dann den Helm zu fordern. Ist natürlich das bequemste.
    Vorschrift ist/war: Radweg einspurig 1.5m, Zweirichtungsradweg 2.5m. Wieviele Prozent der Radwege hat das? 10?

    Das Schimpfen der Fussgänger, die Radwege als Vielzweckbenutzungsfläche- i.E. "Spazierweg"
    benutzen und sich dann wundern- Radwege sind als Verkehrswege nicht respektiert. Busfahrpläne kann man nur vom Radweg ablesen, die TAZ ebenfalls nur vom Radweg kaufen.
    Neue Ampeln "wachsen" mittig im Radweg (Norderstedt).

    Dann sind noch die neuen Fussgängerschutzrichtlinien, die dazu geführt haben, dass KFZ unübersichtlich wurden
    (Die A-Säule wanderte nach vorne), dass die Fussgänger bei einem Unfall besser geschützt sind, ein Anstieg der Unfallzahlen aber vorprogrammiert ist.
    Jeder, der in ein Auto steigt, merkt, dass das unübersichtlicher ist als vor 10 Jahren.

    Welcher wundert sich, dass die Unfallzahlen steigen?
    Nur Politiker und "Experten"....

  • Der Bundesverkehrsminister Peter Mautsauer von der CSU hat, wie sollte es anders sein, die Zeichen der Zeit nicht erkannt und versagt. Es reicht einfach nicht nur über Maut nachzudenken. Wer nicht weiter denken kann ist für den Job ungeeignet.

    Die Elektroräder sind eine potentielle Gefahr für alle, besonders für Fussgänger. Die müssen ein Kennzeichen haben und eine Zwangshaftpflichversicherung. Das ist das mindeste was sein muss.

    Es gibt noch sehr viele nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten um die Unfallzahlen zu senken. Wer aber nur ans Abzocken denkt, der wird diese Möglichkeiten nicht erkennen und auch nicht vorschreiben. Durch diese Art des Abzockens wie die gehandhabt wird ist noch kein Unfall verhindert worden.

Mehr zu: Boom bei Pedelecs - Experten fordern gesetzliche Regeln

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%