Buchvorstellung
„Schorsch“ Meier in wenigen Worten und vielen Bildern

Mit dem ersten Sieg eines ausländischen Fahrers auf einer nicht-englischen Maschine bei der Senior-Tourist-Trophy auf der Isle of Man schrieb Georg Meier 1939 Motorradgeschichte. Er gilt nach wie vor als der berühmteste deutsche Motorradrennfahrer und wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Stefan Knittel würdigt "Schorsch" Meier, in einem Buch mit dem Untertitel "Sein Leben in Bildern".
  • 0

Georg "Schorsch" Meier weiß schon als Jugendlicher durch halsbrecherische Fahrradfahrten auf sich aufmerksam zu machen. In jungen Jahren überführt er zudem Motorräder vom Bahnhof seines Geburtsortes Mühldorf am Inn zum örtlichen Händler, wobei es nicht immer beim Schieben geblieben sein soll.

Seinen ersten sportlichen Erfolg erzielt Meier 1933, als er als Mitglied der Polizeimannschaft auf einer BMW R 4 die 2000-Kilometer-Deutschlandfahrt gewinnt - mit vier Stunden Vorsprung. Ein Jahr später verletzt er sich bei einer Geländefahrt das linke Handgelenk, das fortan steif bleibt. Das hält "Schorsch" Meier nicht davon ab, in seinem ersten Jahr als BMW-Werksfahrer 1938 Europameister zu werden. Parallel dazu fährt er auch Autorennen für Auto Union.

Nach dem Krieg setzt er seine beispielhafte Karriere fort und wird mehrfach Deutscher Meister. Erst 1953 verabschiedet sich Meier vom Rennsport, nachdem er in der Zwischenzeit einen eigenen Motorradhandel aufgebaut hat, der später auch um Autos der Marken BMW und Glas ergänzt wird. An der späteren Verschmelzung der beiden Automobilhersteller soll er nicht unerheblichen Anteil gehabt haben.

Stefan Knittel skizziert in seinem Buch die Lebensgeschichte von Georg Meier in wenigen knappen Kapiteln. Er konzentriert sich vor allem auf die vielen zeitgenössischen Fotos, die größtenteils aus dem Familienarchiv des berühmten Rennfahrers stammen. Die hervorragende Druckqualität und das ausreichend große Format sorgen für ein Portrait von ungewöhnlich atmosphärischer Dichte. Dem Autor gelingt es im wahrsten Sinne ein Bild Meiers zu zeichnen, wie es lebendiger kaum sein könnte.

„Georg „Schorsch“ Meier – Sein Leben in Bildern“ von Stefan Knittel ist im Delius-Klasing-Verlag erschienen, hat 144 Seiten mit 120 Schwarz-Weiß-Abbildungen. Das Buch kostet 24,90 Euro.

Kommentare zu " Buchvorstellung: „Schorsch“ Meier in wenigen Worten und vielen Bildern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%