"California" im Test
Die schönste Familienkutsche der Welt

Ferrari steht für Geschwindigkeit, Eleganz und Männlichkeit. Ein Flitzer aus Maranello mit eingebautem Kindersitz? Bisher kaum vorstellbar. Doch mit dem Einstiegsmodell "California" gehen auch die Italiener neue Wege. Der neue Ferrari ist die wohl eine der schönsten Familienkutschen der Welt.

Am Tempel der sizilianischen Stadt Segesta zücken Jugendliche ihre Handys, um den geparkten Ferrari California abzulichten. Kinder quengeln ihre Väter an, sie mit dem neuesten Maranello-Geschoss zu fotografieren. Und etwas verstohlen nehmen sie gleich die Frau auf dem Fahrersitz mit dazu auf. Denn Frauen und Ferrari – da sieht man vor dem geistigen Auge doch eigentlich höchstens den Beifahrersitz oder – in manchen Männermagazinen – gar nur die Kühlerhaube.

Ferrari ist was für echte Männer, die röhrend durch die Landschaft rasen. Frauen dürfen oder wollen mit, aber nicht ans Steuer. Die Zahl der Frauen, die in Deutschland einen Ferrari ordern, liegt bei insgesamt 700 Rennflitzern pro Jahr im unteren einstelligen Bereich. Bisher jedenfalls.

Vielleicht liegt es ja daran, dass Frauen praktischer denken. Sie geben sich nicht damit zufrieden, einfach nur zu fahren. Sie haben ein Ziel, brauchen Stauraum für Koffer, Einkaufstaschen, Sportgerät. Genau da legt Ferrari nach: mit dem California, der ab Frühjahr 2009 ausgeliefert wird. Vorne fiebert der 8-Zylinder-Motor, hinten verdaut der Kofferraum zwei Gepäckstücke, genug für rund eine Woche Urlaub. Alpinskier und Golfschläger können auch mit. Sie werden durch die Katzenklappe in der Mitte des Kofferraums geschoben.

Den Fahrspaß mindert es keineswegs, dass der Ferrari vom Renn- zum Gepäckwagen wird. Die elegante Pferdeherde – 460 PS – galoppiert gestreckt über die Straßen, wenn rote Ampeln fern sind. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn einzuhalten, das erfordert höchste Disziplin. Können Polizeiblitze eigentlich bei 260 km/h Gesicht oder Nummernschild noch erkennen?

Die Fahrspur der kleinen sizilianischen Autobahn von Palermo nach Erice wird mit jedem Tempokilometer jenseits der 200 schmaler – den Mittelstreifen in der Fahrzeugmitte zu platzieren, da zieht es die eigene Unruhe hin. Bis der Tritt auf die Bremse unumgänglich wird.

Seite 1:

Die schönste Familienkutsche der Welt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%