Nachrichten

_

CO2-Bilanzen: Das goldene Kalb ist schlachtreif

Der CO2-Ausstoß pro Kilometer ist das goldene Kalb, um das Umweltpolitiker mit ungebremster Ausdauer tanzen. Doch die offiziellen Angaben sind in Wahrheit ebenso Makulatur, wie die Mär von emissionsfreien Elektroautos.

von Thomas Lang Quelle: MID
Renault bewirbt den "Fluence Z.E." mit Null Gramm CO2-Ausstoß. Quelle: MID
Renault bewirbt den "Fluence Z.E." mit Null Gramm CO2-Ausstoß. Quelle: MID

DüsseldorfDer Ausstoß an Kohlendioxyd (CO2) eines Fahrzeugs pro Kilometer ist das goldene Kalb, um das Umweltpolitiker und die Autoindustrie mit ungebremst Ausdauer tanzen. Doch die offiziellen Angaben der Hersteller sind in Wahrheit ebenso Makulatur, wie das Märchen von den emissionsfreien Elektroautos. Das goldene Kalb ist ein Kandidat für die Schlachtbank. Die Ermittlung der Daten ist schon wegen des praxisfernen Messzyklus fragwürdig. Darüber hinaus ignorieren die offiziellen Herstellerangaben konsequent die CO2-Bilanz bei der Herstellung des Kraftstoffs und bei der Gewinnung von elektrischer Energie.

Anzeige

Elektromobilität Die Vor- und Nachteile des E-Autos

  • Elektromobilität: Die Vor- und Nachteile des E-Autos
  • Elektromobilität: Die Vor- und Nachteile des E-Autos
  • Elektromobilität: Die Vor- und Nachteile des E-Autos
  • Elektromobilität: Die Vor- und Nachteile des E-Autos

Die Autobranche blickt auf 2015. Ab diesem Zeitpunkt liegen die vorgeschriebenen Grenzwerte bei 130 Gramm CO2 pro Kilometer als durchschnittlicher Flottenausstoß. Bei mehr ausgestoßenem CO2 werden Strafzahlungen fällig. Für viele Hersteller kein Problem, denn sie führen bereits jetzt mustergültige Fahrzeuge im Programm. Zum Beispiel Toyota. Die Japaner können endlich die Früchte ihrer Hybridoffensive ernten. Mit dem Auris Hybrid hat Toyota 2010 den ersten Voll-Hybriden in der Golf-Klasse auf den Markt gebracht. Der mindestens 22 950 Euro teure Fünftürer bietet eine Systemleistung von 136 PS für maximal 180 km/h Höchstgeschwindigkeit bei einem Normverbrauch von 3,8 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 89 Gramm CO2 pro Kilometer.

Dass sogar ein CO2-Ausstoss von Null Gramm pro Kilometer möglich sein soll, versuchen die Anbieter von Autos mit reinem Elektroantrieb zu vermitteln. Führend auf dem Gebiet ist derzeit Renault. Die Franzosen bieten aktuelle gleich vier Baureihen mit E-Antrieb an. Darunter die 4,75 Meter lange Limousine "Fluenze Z.E.". "Z.E." steht dabei für "Zero Emissions", also "Null Emissionen". Der 95 PS starke Elektromotor benötigt 14 Kilowattstunden (kW/h) Strom für 100 Kilometer Wegstrecke. Der kommt im günstigen Fall aus regenerativen Quellen.

Elektroauto Nissan Leaf Tester unter Strom

Für einen Berufspendler kann der reine Elektrowagen Nissan Leaf eine echte Alternative sein. Heißt es. Aber wehe Sie suchen abseits gewohnter Versorgungswege nach Power! So wurde der Tester zum Strom-Junkie.

Die große CO2-Lüge nimmt ihren Anfang in der irrigen Annahme, dass Benzin und Diesel nach dem "Prinzip Heinzelmännchen" in den Tank gelangen. Vollkommen unberücksichtigt bleibt der Energieaufwand und damit der CO2-Ausstoß für die Förderung des Rohöls, den Transport in die Raffinerien, die Herstellung der Kraftstoffe und den Weitertransport zur Zapfsäule. Eine Studie der EU von 2007 belegt, dass sich die CO2-Bilanz für jeden Liter Kraftstoff somit um 19 Prozent erhöht. Damit bläst der Musterknabe Toyota Auris Hybrid eben nicht 89 Gramm, sondern 106 Gramm CO2 pro Kilometer in die Luft.

Schwerpunkt Elektro-Auto

Wie irreführend der gelistete Normverbrauch gegenüber der Praxis sein kann, illustriert ein aktuelles Beispiel aus Heft 24/2012 der Fachzeitschrift "auto, motor und Sport". In einem Vergleichstest trat die jüngste Ausgabe von Deutschlands Lieblingsauto VW Golf an. Er wird als 2.0 TDI mit 150 PS in der Ausstattungsvariante "Highline" zum Grundpreis von 28.150 Euro angeboten. Die offizielle Angabe des Herstellers zum Verbrauch und CO2-Ausstoß beträgt 4,1 Liter Diesel und 109 Gramm CO2 pro Kilometer. Mit dem reellen 19-Prozent-Zuschlag für die Kraftstoffgewinnung wären es bereits 130 Gramm CO2 pro Kilometer. Als praxisgerechten Testverbrauch ermittelten die Fachleute durchaus ehrenwerte 6,1 Liter Diesel für den Golf. Dabei gelangen aber schon 162 Gramm CO2 pro Kilometer in die Umwelt. Plus 19 Prozent Erzeuger-Zuschlag für den Diesel sind das dann echte 193 Gramm CO2 pro Kilometer.

  • 08.11.2012, 10:00 Uhrnet_worker

    Klasse Bericht. Endlich mal (fast) alle Fakten zum Thema kompakt zusammengetragen. 1+
    Es fehlt evtl. noch eine CO2-Bilanz der Herstellung eines Fahrzeuges. Da wäre interessant wie der Material und Energieaufwand für die Herstellung eines EV im Vergleich zu einem KfZ mit Verbrennungsmotor ist.
    Vor allem Metalle die einen hohen Energieeinsatz bei der Gewinnung benötigen (Stahl, Aluminium, Kupfer) sollten da eine Rolle spielen.
    Für mich ist ganz klar das EV im Vorteil. Vor allem im Hinblick auf den weiter steigenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen.
    Und das schöne ist, wenn man sich heute ein EV kauft, dann sinkt der CO2-Ausstoß mit jeder Steigerung des Anteils der erneuerbaren.
    Das ist bei einem Auto mit Benzin-/Dieselmotor unwahrscheinlich.
    Höchstens wenn es ein Erdgas-Auto ist, und das Erdgas aus der Methanisierungsanlage von Audi kommt, dann ist der Effekt ähnlich.

  • 08.11.2012, 10:44 UhrFranke

    Was eben unsere naive Politik sich von der Lobby verkaufen lässt! Ist das Desinteresse oder bewusste Volksverdummung?

  • 08.11.2012, 11:16 Uhrvandale

    Die veröffentlichten Energie-CO2-Umweltbilanzen sind regelmässig beliebig, bzw. die Ergebnisse für denselben Sachverhalt schwanken um eine 10er Potenz.

    Der Grund ist dass die moderne Industriewelt zu komplex ist um einfach abgebildet zu werden. Eisenerz aus Australien wird in Südkorea erschmolzen, der Stahl in Taiwan zu Windmühlengetriebeteilen verarbeitet. Diese Teile werden dann auf einem Schiff mit Philippinischer Besatzung nach Deutschland gefahren. Die Infrastruktur wie Strassen wird nicht berücksichtigt. Der indirekte Aufwand, von der Dienstreise des Verkäufers, der Lohn des Arbeiter, geht nicht ein.

    Diese CO2 und Energiebilanzen sind gut um die Auftraggeber zu erfreuen und Universitätsinstitute zu nähren.

    Die ehrlichste und genaueste Bilanz zur Ermittlung des Energiebedarfs und der CO2 Emissionen ist der Preis eines Gutes.

    Aus dem Preis kann man schliessen, dass lediglich 1/3 des Gesamtenergieaufwands eines Fahrzeuges (Preis ohne Mineralölsteuer) durch den Benzinverbrauch verursacht wird.

    Aus dem Preis kann man schliessen, dass "Erneuerbare Energien" regelmässig mehr Energie zur Herstellung erfordern als diese als Strom abgeben. Solarzellen sind demzufolge eine ökoreligiös korrekte Form chinesischer Kohleenergie.

    Ein Elektromobil ist dem Benziner auf absehbare Zeit unterlegen.

    Vandale

  • Die aktuellen Top-Themen
Gebrauchtwagen-Check: Alfa Romeo Giulietta: Schönheit ist nicht alles

Schönheit ist nicht alles

Die Giulietta gehört zu den Schönheiten der Kompaktklasse. Ist es bei der Italienerin nur schöner Schein oder dürfen sich Gebrauchtwagenkäufer guten Gewissens den Kopf von ihr verdrehen lassen?

Ford F-150 : Wie das Land, so das Auto

Wie das Land, so das Auto

Modern und rückständig zugleich, innovativ und rustikal und vor allem riesig: Der neue Ford F-150 ist ein Spiegelbild seiner Heimat Amerika - ein faszinierender Pick-Up, aus dem man gar nicht mehr aussteigen möchte.

Fahrbericht Land Rover Discovery Sport: Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Abenteurer für die ganze Familie

Der Freelander ist Geschichte, an seiner Stelle tritt der Discovery Sport. Mit dem neuen Kompakt-SUV setzt Land Rover auf die Vielseitigkeit – und ein in dieser Klasse einzigartiges Extra.