Der Kremlchef wird künftig nicht mehr im Mercedes chauffiert, sondern fährt nun in einem Wagen „Made in Russia“. Allerdings mit deutscher Hilfe.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, obwohl schon 65 Jahre alt, seht Putin ( körperlich ) noch recht gut da. So mancher dickbäuchiger west - Politiker kann da nicht mithalten...Ihnen fehlt die putinsche Disziplin !!
    Respekt Herr Putin.

  • Dass der Vogel überhaupt noch ein ziviles Fahrzeug fährt! Passender wäre doch ein Tarnpanzer Luchs, oder wie das russische Pendant heissen mag.

  • Lancia Thema gepaart mit einem Rolls Royce... warum nicht?!

  • ....kein Mensch kann mit einem russischen Fahrzeug protzen, sehr schön zu sehen, wie hier das Handelsblatt / Redakteur Putin diskreditieren möchte...lächerlich!

    PS. wie gehts eigendlich dem Hampelmann Kasparow ( alias Weinstein ) ??
    Sein Rolle hat jetzt wohl Nawalny übernommen...

  • Was die "deutschen" Teile angeht, stammen die meisten wohl aus China-wie alles was halbwegs funktioniert.

  • Putin möchte hier ein öffentliches Zeichen zugunsten der russischen wirtschaft setzen, sonst nichts.
    Putin und Andere Gönner im Hintergrund lieben Russland, was man von den ehem. Plünderen Russlands ( Chordokowski und co. ) eben nicht behaupten kann...
    Früher oder später aber muß Putin ( Spitzname Deutscher ) seinem Volk das Trinken abgewöhnen, damit diese auch mal etwas produzieren ( außer den Bodenschätzen ), was man auf dem Weltmarkt verkaufen kann...

  • Ich finde es lächerlich. An diesem Fahrzeug stammt gar nichts aus russischer Eigenentwicklung. Man klaut das Design vom Rolls Royce Phantom und bestückt es mit einem von Porsche entwickeltem Motor. Dabei versickern in fünf Jahren Milliarden Rubel aus dem russischen Staatsbudget für diese "Eigenentwicklung" in dunklen Kanälen der korrupten Regierungsbeamten. Das zeigt für mich nun zu deutlich, was Russland war und immer noch ist: "eine Tankstelle verkleidet als Staat".

  • Schönes Auto. Wahrscheinlich mit eingebauter Bar und nicht gefakten Abgaswerten.

  • Nur weil es nunmehr kein deutsches Fahrzeug sein muß, bleibt auch dem Autor offensichtlich nur der Frust. ...und über Treibstoff muß sich der Russ, selbst bei steigenden Kosten, auch keine Gedanken machen....also auch spätestens dann, wenn die Germanen wieder über angemessene Motorrisierung streiten.

  • Herr Holger Narrog, stretched Lada, zu nahe am Volk, das geht gar nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%