Crashtest mit Lkw
Keine Überlebens-Chance am Stauende

Knallt ein Lkw mit 70 km/h auf ein Stauende, haben die Pkw-Insassen vor ihm so gut wie keine Überlebenschance. Das hat der ADAC in einem Crashtest festgestellt. Das Ausmaß des Aufpralls ist verheerend.
  • 1

Ein Lkw rast mit 70 Stundenkilometern ungebremst auf das Ende eines Pkw-Stau zu. Als er auftrifft werden in Sekundenbruchteilen die beiden letzten Autos zermalmt, die Insassen der Pkw erleiden tödliche Verletzungen. Dieses Schreckensszenario spielte sich in einem aktuellen ADAC-Test ab. Doch die Insassen der stehenden Fahrzeuge hätten laut dem Autoclub überleben können: Mit einem automatischen Notbremsassistenzsystem im auffahrenden Lkw wäre der Unfall deutlich milder verlaufen.

Obwohl im Crashtest ein relativ leichter Lkw mit 5,5 Tonnen verwendet wurde,  wurden die beiden beteiligten Pkw Mittelklassewagen durch den Aufprall vollständig zerstört. Für Autoinsassen gehen im Straßenverkehr Lkw-Auffahrunfälle häufig tödlich aus. 2009 starben 58 Menschen an den Folgen von Lkw-Auffahrunfällen und rund 4 500 Menschen wurden verletzt.

ADAC Vizepräsident Thomas Burkhardt: „Das Risiko tödlich zu verunglücken ist hier dreimal höher als bei anderen Heckkollisionen. Notbremsassistenzsysteme können Menschenleben retten und große Sachschäden vermeiden, deshalb sollten alle Lkw schnellstens damit ausgerüstet werden.“ Die ADAC Unfallforscher haben herausgefunden, dass bei über 4.000 Kollisionen in 2009 Lkw-Notbremsassistenten Auffahrunfälle abgemildert oder verhindert hätten.

Zwar müssen laut Gesetz ab 2013 alle neu entwickelten Lkw-Typen über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und ab 2015 alle neu zugelassenen Lkw mit einem Notbremsassistenten ausgestattet sein, die geplanten gesetzlichen Anforderungen sind aber laut dem Club noch nicht ausreichend. Gegenwärtig wird von den Notbremsassistenten gefordert, dass sie Unfälle mit Vorausfahrenden verhindern und vor einer Kollision mit einem stehenden Fahrzeug die Geschwindigkeit um mindestens 10 km/h reduzieren können. Moderne Notbremsassistenzsysteme können aber eigentlich mehr, wie der ADAC bei Fahrversuchen herausgefunden hat.

Gesetzlich vorgeschrieben werden sollten deshalb Systeme, die bei einem stehenden Fahrzeug, z. B. an einem Stauende, zu einer Geschwindigkeitsreduzierung um 40 km/h führen – technisch ist das möglich. Denn nur dann können bei Geschwindigkeiten bis rund 55 km/h Unfälle vermieden und bei Autobahntempo der Aufprall deutlich abgemildert werden. Auch die Warnfunktion eines Notbremsassistenten macht den Verkehr sicherer. Wird der Fahrer durch einen Bremsruck oder eine Teilbremsung frühzeitig gewarnt, kann er gegebenenfalls rechtzeitig ausweichen oder noch zum Stehen kommen.  

Kommentare zu " Crashtest mit Lkw: Keine Überlebens-Chance am Stauende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vor Kurzem musste ich leider Zeuge eines solchen Auffahrunfalls werden. Dabei krachte ein LKW an einem Stauende in einen stehenden LKW. Die darauf folgenden Bilder möchte ich hier lieber nicht beschreiben.
    Ein solcher Notbremsassistent ist absolut notwendig. Außerdem sollten wesentlich mehr Kontrollen durchgeführt werden, um Autobahndrängler aus dem Verkehr zu ziehen. Die schrecklichsten Unfälle auf Autobahnen entstehen vermutlich durch Auffahrunfälle. Ich hoffe, dass sich das irgendwann ändert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%