Der neue F-Pace
Jaguars Schlüssel zum Erfolg

Wie die meisten SUV will der Jaguar F-Pace nicht wirklich in den Matsch. Die Insassen dürfen sich aber schon mal nass machen – dank eines speziellen Autoschlüssels.
  • 1

Bei Jaguar läuft der Pkw-Absatz blendend. Allerdings auf niedrigem Niveau, verglichen mit der Konkurrenz. Das soll nun der neue F-Pace ändern helfen. Mit dem Mittelklasse-SUV erweitern die Briten ihr Angebot auf fünf Baureihen und versuchen sich dabei erstmals im boomenden Crossover-Segment. Seinen Platz im gut gefüllten Wettbewerbsumfeld will sich der 4,73 Meter lange Fünfsitzer als Mischung aus Sportlichkeit und Alltagsnutzen sichern. Die Markteinführung erfolgt im Frühjahr zu Preisen ab 42.390 Euro.

Optisch fügt sich der F-Pace fugenlos in die Markenfamilie mit den Limousinen XE, XF, XJ und dem Sportwagen F-Type ein: Die Front prägt der gleiche große Kühlergrill, der von den typischen scharf geschnittenen Scheinwerfern flankiert wird. In der Seitenansicht sorgen kurze Überhänge für stimmige Proportionen, einen Schuss Dynamik fügen das leicht abfallende Dach und die schräg stehende Heckklappe hinzu.

Trotz des durchaus sportlichen Zuschnitts zählt der F-Pace innen zu den größten Modellen seiner Klasse. Der Radstand von 2,87 Metern sorgt für viel Kniefreiheit im Fond, der Gepäckraum fasst bei voller Bestuhlung 650 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rücksitze auf gut 1.700 Liter erweitern.

Unterm Strich soll das Platzangebot im Innenraum auf dem Niveau eines BMW X5 liegen. Und dass, obwohl sich der F-Pace bei Preis und Außenabmessungen eher mit dessen kleinerem Bruder X3 misst. Ging es um Konkurrenz, fiel bei der Präsentation am Rande der IAA aber meist der Name eines anderen Wettbewerbers: Porsche Macan. Den Stuttgarter wollen die Briten vor allem in Sachen Fahrdynamik voll fordern.

Wichtigster Trumpf ist dabei der Leichtbau. Der F-Pace basiert auf der Aluminium-Architektur, die schon die Mittelklasselimousine XE zu einem dynamischen Leichtgewicht gemacht hat. Insgesamt 80 Prozent der Karosserie bestehen beim F-Pace aus dem Leichtmetall, hinzu kommen Magnesium-Elemente im Armaturenbrett und eine Heckklappe aus Verbundmaterial. Im Ergebnis soll die Basisversion mit Hinterradantrieb so nur 1.665 Kilogramm wiegen.

Die Diät ist nicht nur gut für die Beweglichkeit, sondern auch für den Verbrauch. Das Basismodell mit dem 132 kW/180 PS starken 2,0-Liter-Vierzylinderdiesel und Hinterradantrieb benötigt laut Hersteller 4,9 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern. Das entsprechende Allradmodell genehmigt sich 0,3 Liter mehr.

Wer Kraft mehr schätzt als Minimalverbrauch, findet im Angebot noch zwei weitere Motoren: einen V6-Diesel mit drei Litern Hubraum und 221 kW/300 PS Leistung sowie einen gleich großen Benziner mit Kompressor-Aufladung und 280 kW/380 PS. Die beiden Top-Triebwerke sind immer mit Allradantrieb kombiniert.

Seite 1:

Jaguars Schlüssel zum Erfolg

Seite 2:

Netter Gag mit modernem Gadget

Kommentare zu " Der neue F-Pace: Jaguars Schlüssel zum Erfolg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Neuentwicklungen zu kaufen ist eher unvorteilhaft; sieht man z.Zt. beim F-Type; der hat teilweise Macken...also für eine 110T Eurokarre in der Garage ... geht das gar nicht...
    da befinde ich den M6 von BMW doch spontan ausgereifter...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%