Design Challenge: Ohne Fahrer und Emissionen zum Sieg

Design ChallengeOhne Fahrer und Emissionen zum Sieg

Die Design Challenge bei der LA Auto Show haben die Kreativen bei Subaru für sich entschieden. Die Top-Riege der internationalen Auto-Designer war diesmal aufgerufen, das Polizeifahrzeug fürs Jahr 2025 zu kreieren.
  • 0

Los Angeles/USADie Design Challenge bei der Los Angeles Auto Show haben die Kreativen bei Subaru für sich entschieden. Die Top-Riege der internationalen Auto-Designer war diesmal aufgerufen, das ultimative Polizeifahrzeug für das Jahr 2025 zu kreieren. Damit sollte ein spektakulärer Blick in die Zukunft der Mobilität im städtischen Umfeld geworfen werden.

„SHARC“ (Subaru Highway Automated Response Concept) heißt der Sieger-Entwurf der Japaner. Das Polizeifahrzeug ist eine moderne, bezahlbare und umweltbewusste Lösung für die 24-Stunden-Überwachung der Autobahn mit Schutzvorkehrungen und für den schnellen Notfalleinsatz. Es berücksichtigt den weltweiten Trend zu sinkenden Etats für die Autobahnpolizei. Das SHARC ist ein emissionsfreies Fahrzeug, das mit erneuerbarer Energien angetrieben wird. Es kann auch ohne Fahrer in den Einsatz ausrücken, der Personaleinsatz im Streifendienst reduziert sich so erheblich.

Die Jury prüfte bei der Beurteilung der Entwürfe, ob sie die zukünftigen Bedürfnisse nach modernen Technologien und sowohl Geschwindigkeit als auch den Verkehrsfluss auf den Autobahn-Systemen der Zukunft berücksichtigt. Wichtig war insbesondere auch die Kreativität sowie die Aspekte Umweltfreundlichkeit, Nachhaltigkeit und Wiederverwertbarkeit. Neben Subaru waren BMW, Mercedes-Benz, Honda und GM mit ihren futuristischen Visionen angetreten. Zu den Entwürfen zählten beispielsweise Raupenfahrzeuge oder führerlose Drohnen, die ihrerseits wiederum Drohnen aussenden können.

 

Kommentare zu " Design Challenge: Ohne Fahrer und Emissionen zum Sieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote