Nachrichten

Das Rasthaus am Ende der Welt

« 2 / 2

Beim Bau des Dempster Highways folgten die Ingenieure einem alten Trail für Hundeschlitten, die noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts das wichtigste Transportmittel in dieser Region darstellten. Der solide Unterbau der Piste ist zwischen 1,2 Meter und 2,4 Meter dick. Die unbefestigte Straßendecke empfiehlt zu jeder Jahreszeit die Verwendung eines Autos mit Allradantrieb. Im Winter ist die Fahrt besonders tückisch. Die Oberfläche besteht aus blankem Eis und verwehtem Schnee.

Der unscheinbare Flachbau der Raststätte beherbergt Restaurant, Bar, Waschgelegenheiten und 25 Doppelzimmer. Quelle: MID
Der unscheinbare Flachbau der Raststätte beherbergt Restaurant, Bar, Waschgelegenheiten und 25 Doppelzimmer. Quelle: MID

Zwar räumen riesige Pflüge regelmäßig den Schnee, doch trügt die komfortable Fahrbahnbreite, denn die geräumte Fläche entspricht an den Rändern nicht dem befestigten Untergrund. Für eine Fahrt auf dem Dempster Highway gelten feste Regeln, vor allem im Winter. Fahrer müssen immer einen Vorrat von Lebensmitteln und Getränken an Bord haben, ebenso dicke Thermokleidung.

Wer eine Panne hat, oder von der Piste abkommt, ist gehalten, unbedingt im Fahrzeug zu bleiben und auf Hilfe zu warten. Es ist ein ungeschriebenes Gesetz für alle Verkehrsteilnehmer, auf havarierte Fahrzeuge zu achten und jedem Auto Hilfe anzubieten, das neben der Piste parkt.

Die härtesten Top-Gear-Sprüche „Ein Auto wie Syphilis“

  • Die härtesten Top-Gear-Sprüche: „Ein Auto wie Syphilis“
  • Die härtesten Top-Gear-Sprüche: „Ein Auto wie Syphilis“
  • Die härtesten Top-Gear-Sprüche: „Ein Auto wie Syphilis“
  • Die härtesten Top-Gear-Sprüche: „Ein Auto wie Syphilis“

Trotz der extremen Bedingungen möchte kein Trucker die Einsamkeit und atemberaubenden Landschaften gegen bequeme Routen im Süden des Landes eintauschen. Die Versorgung der nördlichen Erdölfelder, der Erz-, Edelmetall- und Diamantminen garantiert nicht zuletzt solide und sichere Einkommen. Der Kraftstoff in Eagle Plains ist mit umgerechnet 1,60 Euro pro Liter etwa 40 Cent teurer ist als in White Horse, das rund 1 200 Kilometer südlich liegt.

Angesichts der einzigen Zapfsäule auf über 700 Kilometern Streck spielt der Kraftstoffpreis hier aber keine Rolle. Die riesigen Trucks benötigen zwischen 60 Liter und 80 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Der Abschleppwagen hält seinen Winterschlaf bei bis zu minus 50 Grad. Quelle: MID
Der Abschleppwagen hält seinen Winterschlaf bei bis zu minus 50 Grad. Quelle: MID

Eagle Plains bietet den Fahrern Waschgelegenheiten für Körper und Kleidung und eine erstaunlich umfangreiche Speisekarte mit nahrhaften Gerichten. Im Winter steigt der Grundbedarf des Körpers auf rund 4.000 Kalorien. Die 25 Doppelzimmer bieten eine willkommene Abwechslung zu den Schlafkabinen im Truck; alleine schon deshalb, weil dort der rund um die Uhr bollernde Diesel nicht stört.

Und schließlich sorgt die Bar in Eagle Plains für ein unvergessliches Erlebnis. Mit Spiegeln hinter den Regalen, der polierten Holztheke, den Devotionalien aus ausgestopften Tieren der Umgebung, historischen Bildern aus den Pioniertagen des Nordens und einem riesigen Billardtisch bedient der Raum jedes Klischee vom rauen aber herzlichen Norden.

Anzeige

Rare Prototypen im Bild Schlegelmilchs rasende Keile

  • Rare Prototypen im Bild: Schlegelmilchs rasende Keile
  • Rare Prototypen im Bild: Schlegelmilchs rasende Keile
  • Rare Prototypen im Bild: Schlegelmilchs rasende Keile
  • Rare Prototypen im Bild: Schlegelmilchs rasende Keile

Was der nördlichsten Raststätte des amerikanischen Kontinents jedoch wirklich den absoluten Status der Einmaligkeit verleiht, unterstreicht ein Weckruf von Evelyn gegen 3 Uhr in der Frühe: "Heute Nacht gibt es Polarlichter. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen." 20 Minuten später, in dicke Thermokleidung gegen die knapp 40 Grad Minus gehüllt, wabert das Farbspiel der "Aurora Borealis" über den sternenklaren Nachthimmel. Es erklärt, warum das Rasthaus am Ende der Welt ein so hohes Suchtpotential für Personal und Gäste aufweist.

Quelle: MID
  • Die aktuellen Top-Themen
Harley Davidson Sportster 48 im Test: Wer cool sein will, muss leiden

Wer cool sein will, muss leiden

Wer Harley-Davidson kennt, und weiß, was einen bei diesen Oldtimern ab Werk erwartet, wird mit der Sportster Forty-Eight gut bedient. Wer den Kult um die Marke nicht versteht, dem bringt auch dieses Retro-Bike nichts.

Harley-Davidson XL1200X in Bildern: Gerüttelt, nicht geschont

Gerüttelt, nicht geschont

Tiefer Solositz, flache Linienführung, rüttelnder 1200er-Twin und auffälliger Peanut-Tank: Die Sportster 48 ist eine Einstiegsdroge ins Harley-Davidsons mechanisches Retro-Wunderland. Mit Schwächen im Detail.

Nach nur drei Jahren Bauzeit: Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Baldiges Aus für den Opel Ampera?

Trotz ambitionierter Technik und großem Experten-Applaus: Der Opel Ampera, 2012 als „Car Of The Year“ gekrönt, ist wirtschaftlich wohl gescheitert. Laut aktuellen Medienberichten soll er bald nicht mehr gebaut werden.