„Eine verdammt bunte Farbe“
Das Comeback der weißen Autos

dpa/gms WUPPERTAL/LEVERKUSEN. Wenn es etwas gab, das Autokäufer in den vergangenen Jahren auf keinen Fall wollten, dann gehörte weißer Lack dazu. Weiß wurde bestenfalls auf einem Lieferwagen in der Basisausstattung akzeptiert.

Lieber wurde etwas mehr Geld gezahlt, um gegen Aufpreis einen der beliebten Silbertöne auf dem Neuwagen schillern zu lassen. Nun ist plötzlich alles anders: Wie aus dem Nichts tauchten weiß lackierte Karossen auf den großen Autoshows auf.

Im Herbst stellten die Hersteller speziell auf dem Pariser Automobilsalon viele Neuheiten mit weißen Lacken vor - und plötzlich scheinen die Käufer ihre Vorlieben zu verändern. „Weiß ist jetzt wieder sehr stark im Kommen“, sagt der Automobilforscher Prof. Ferdinand Dudenhöffer vom Prognoseinstitut B & D Forecast in Leverkusen. „Das ist im Grunde schon eine Revolution. Weiß war lange keine Lackfarbe mehr, die gewünscht wurde - jetzt entwickelt sie sich Stück für Stück zum Trend.“

Während Weiß zuletzt eben bestenfalls noch für Billigmobile akzeptiert wurde, erfolgt der Neustart jetzt besonders bei exklusiven Modellen. Nicht von ungefähr stand kürzlich auch ein weißer Maybach im Messe-Scheinwerferlicht. In den erschwinglicheren Preiskategorien ist Weiß aber ebenfalls schon zu finden.

Gründe für die wechselnde Vorliebe gibt es laut Audi-Sprecher Udo Rügheimer in Ingolstadt mehrere: So ermöglicht Weiß zum Beispiel in Verbindung mit Accessoires wie einem dunklen Glasdach einen interessanten Kontrast. Und dann ist da eben noch der Wunsch, sich abzuheben: „Weiß ist im Grunde eine verdammt bunte Farbe - weil sie sich von der Masse abhebt“, so Rügheimer. Bei Audi hat die Farbe Weiß derzeit einen Anteil von etwas mehr als einem Prozent.

„Wir rechnen jedoch damit, dass Weiß nach Schwarz und Silber die drittwichtigste Lackfarbe auf dem Automarkt wird“, kündigt Farb-Designer Mark Gutjahr vom Lackhersteller BASF Coatings in Wuppertal an. Der Wandel hat sich laut Mark Gutjahr schon eine ganze Weile angekündigt - wenn auch nicht in der Autowelt. Vielmehr hätten Dinge wie der ipod von Apple den Weg bereitet, indem sie sich mit weißen Oberflächen weg von einer kalten Optik bewegten.

Dass es noch eine Weile bis zur ganz großen Weiß-Welle dauern wird, liegt jedoch nicht nur daran, dass der Geschmack des Käufers sich zögernd verändert. „Dabei geht es auch um die Händler“, sagt Mark Gutjahr. Die sind bei der Bestellung von Vorführmodellen gern auf der sicheren Seite und stellen sich im Moment noch lieber ein silbernes Fahrzeug in die Schauräume.

Wenn Weiß in Zukunft dann aber durchstartet, wird es mit dem Lack eines Kleintransporters nicht mehr viel zu tun haben. „Weiß wird es in verschiedenen Ausführungen geben, als Standard- ebenso wie als Sonderfarbe“, kündigt Mark Gutjahr an. Hinter dem Begriff Sonderfarbe verbergen sich Effektlacke, die zum Beispiel zusätzliche Klarlackschichten mit einem leichten Goldschimmer enthalten. Bleibt dann nur noch die Frage, welche Lackfarbe als nächste ihr Comeback feiert. Möglicherweise ist ja mal wieder Rot an der Reihe, die absolute Trendfarbe der frühen achtziger Jahre.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%