Einsparungen bis zu 100 Euro
Auto-Versicherer locken mit Sonderquoten für Wenigfahrer

Ein Beamter um die 50, der seine Frau nicht ans Steuer lässt und seinen Garagenwagen jeden Samstag in die Waschanlage fährt – so in etwa sieht der ideale Kunde einer deutschen Autoversicherung aus.

FRANKFURT. Wer solche Voraussetzungen erfüllt, der kann bei den Versicherungsbeiträgen schon seit längerer Zeit kräftig sparen. Aber inzwischen ist auch für andere Autofahrer einiges an Nachlass drin. Grund dafür ist der Preiskampf, der auf dem Milliardenmarkt der Autoversicherungen eingesetzt hat.

Einsparungen bis zu 100 Euro

Nach einer Untersuchung der Stiftung Warentest sind in Extremfällen Einsparungen von mehreren hundert Euro pro Jahr möglich. Beim Vergleich von 106 Tarifen für die Zeitschrift „Finanztest“ fanden die Verbraucherschützer heraus, dass derselbe Halter für dasselbe Auto zum Teil mehr als doppelt so viel Jahresbeitrag bezahlen muss. Besonders günstig schnitten in den Modellrechnungen die Versicherungen Asstel und HUK24, die Internet-Tochter der HUK-Coburg, ab.

Von Alfa bis Zonda: Alle Handelsblatt Auto-Bildergalerien auf einen Blick

Sparen lässt sich bei den rund 120 Autoversicherungen auf unterschiedliche Weise. Zum einen durch Rabatte für Autobesitzer mit geringem Schadensrisiko: Dazu gehören Beamte ebenso wie Hausbesitzer und Kunden, die nur wenige tausend Kilometer pro Jahr zurücklegen, aber bei einigen Versicherungen auch Frauen („Ladytarif“) oder Fahrer, die keine Punkte in Flensburg haben. Solche Rabatte sind in der Branche mit insgesamt 98,4 Millionen Verträgen längst üblich.

Wegen der stagnierenden Zulassungszahlen müssen sie sich einiges einfallen lassen, um alte Kunden zu halten und neue zu gewinnen.

Außerdem gelten die Kfz-Versicherungen im Autoland Deutschland als „Türöffner“: Wer bei einem Versicherer einmal eine Autoversicherung abschließt, bleibt ihm häufig auch bei anderen Assekuranzen treu.

Marktführer Allianz

Der neue Preiskampf wird nun durch die Allianz angeheizt, mit knapp 8,8 Millionen Autoversicherungen im vergangenen Jahr der Marktführer. Seit September hat sie einen Kompakttarif im Angebot, der laut Stiftung Warentest rund 15 Prozent günstiger ist als die üblichen Verträge.

Noch billiger wird es, wenn die Versicherung über das Internet-Portal Allianz24 abgeschlossen wird. Der Branchen-Zweite HUK-Coburg und andere Konkurrenten gehen ähnlich vor. Für die neuen Sparmodelle wird in der Regel keine Werbung gemacht.

Beim Wechsel viel Geld sparen

Wer die Tarife genau checkt, kann richtig Geld sparen: Die Stiftung Warentest empfiehlt den Autobesitzern, von sich aus zu prüfen, ob sich ein Auto anderswo billiger versichern lässt. „Im Schnitt sinken die Beiträge. Doch davon haben nur diejenigen etwas, die sich die Mühe machen zu wechseln.“ Letztmöglicher Wechseltermin in diesem Jahr ist meist der 30. November.

Für eine durchschnittliche Vollkasko-Versicherung wird nach den Prognosen der Gesellschaft für Versicherungswirtschaft (GDV) in diesem Jahr noch 308 Euro gezahlt werden müssen. Vor zehn Jahren waren es noch umgerechnet 423 Euro.

Quelle: »NEWS Frankfurt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%