Elektroautos
Paketlösung vom Versorgungskonzern

Der Energiekonzern RWE bringt ein Elektroauto-Paket auf den Markt. Ab rund 36.000 Euro bieten die Essener Auto und Ladestation.
  • 1

HB MÜNCHEN/ESSEN. Der Essener Energiekonzern RWE hat sich ein erstes Kontingent für den Mitsubishi i-MiEV gesichert und bietet das Elektroauto in einem Komplettpaket mit Ladeinfrastruktur und Ökostrom an. Das Gesamtpaket kostet ab 30.133 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer, also mindestens 35.700 Euro. Erste Fahrzeugauslieferungen sollen im Januar 2011 erfolgen, wie es im Rahmen der Münchener Messe eCarTec hieß.

Unter www.rwe-mobility.com können sich interessierte Kunden über das Angebot informieren und registrieren lassen. Wer dies bis zum 31. Dezember 2010 macht und innerhalb der nächsten zwölf Wochen ein Fahrzeug erwirbt, bekommt den Autostrom an allen öffentlich zugängigen Ladestationen für ein ganzes Jahr kostenlos.

Ab Dezember wird der Mitsubishi i-MiEV in 14 europäischen Ländern angeboten werden. Darunter sind Deutschland, Frankreich, Spanien, England, die Schweiz und die skandinavischen Länder. Er kommt baugleich auch als Peugeot iOn und Citroën C-Zero auf den Markt. Die Antriebe bieten eine maximale Reichweite von 150 Kilometern. Der Verbrauch liegt nach RWE-Angaben bei umgerechnet 3 bis 4 Euro pro 100 Kilometer.

TÜV sieht großes Interesse an Elektroautos

Staatliche Zuschüsse für den Kauf eines Elektroautos gibt es in Deutschland nicht, im Gegensatz zu den Regelungen in einigen anderen Staaten.

Elektroautos sind für die Mehrheit der Menschen in Deutschland dennoch eine interessante Alternative. In einer Umfrage zum Beginn der Messe eCarTec am Dienstag in München gaben 54 Prozent der Befragten an, dass der Kauf eines Elektroautos für sie in den nächsten fünf Jahren infrage käme. Als größte Vorteile nannten sie den Umweltschutz, die Unabhängigkeit von der Ressource Öl und geringere Betriebskosten, hieß es in der Umfrage, die der TÜV Rheinland bei der Elektromobilitäts-Messe vorstellte.

Seite 1:

Paketlösung vom Versorgungskonzern

Seite 2:

Kommentare zu " Elektroautos: Paketlösung vom Versorgungskonzern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich bin mir nicht sicher, ob staatliche Förderungen für Elektroautos überhaupt sinnvoll sind. Das Produkt muss sich aufgrund seiner Leistung und seiner Vorteile durchsetzen und nicht, weil es staatlich gefördert wird. Die Autohersteller sollen sich anstrengen ein gutes, umweltfreundliches und leistbares Elektroauto zu produzieren. Wenn eh immer alles gefördert wird, dann ist hier der Druck viel zu gering, das Elektroauto auch wirklich für Jedermann(frau) leistbar zu machen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%