Entwickler liebäugeln mit V10-Aggregat
Audis Supersportler R8 fährt im März vor

HB PARIS. Audi stellt auf dem Automobilsalon in Paris (30. September bis 15. Oktober) den neuen Supersportwagen R8 vor. Der flache Zweisitzer geht auf die Studie „Le Mans quattro“ zurück und soll im März 2007 zu Preisen ab 104 000 auf den Markt kommen.

Als Antrieb dient ein 4,2 Liter großer V8-FSI-Motor. Er leistet 309 kW/420 PS und beschleunigt den R8 in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 301 Stundenkilometer (km/h). Eine Besonderheit ist die Beleuchtung: Der R8 erhält als erstes Serienfahrzeug der Welt gegen Aufpreis Scheinwerfer in LED- Technologie.

Nach Audi-Angaben wird die LED-Technologie für alle Lichtfunktionen genutzt: Neben dem Abblend-, Fern- und Tagfahrlicht wird auch das Licht für die Blinker mit Hilfe so genannter Licht emittierender Dioden (LED) erzeugt. Die modernen Halbleiterbauteile sollen im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln den Vorteil einer längeren Lebensdauer sowie einer größeren Platzersparnis bieten.

Dadurch haben die Designer mehr Spielraum, ihre Ideen bei der Gestaltung der Leuchteinheiten umzusetzen: In der Frontpartie des R8 wirken die Leds etwa dreidimensional. Die Unterseite des Scheinwerfers begrenzen schmale Leuchtbänder der Tagfahrleuchten. Ab Ende 2007 sollen die LED-Scheinwerfer als Extra erhältlich sein.

Mit dem R8 hat Audi nach den Worten von Vorstandschef Martin Winterkorn nun die „höchste Stufe des Automobilbaus erklommen - die Welt der Sportwagen“. Verpackt ist das neue Topmodell in einer extrem flachen Karosserie aus Aluminium, deren Proportionen die Kraft auch optisch ausdrücken sollen: Unter anderem durch ein mächtiges Heck, 18-Zoll-Räder mit breiten Reifen und die geschwungene Dachlinie.

Besonders auffällig sind zwei farblich abgesetzte Luftleitelemente hinter den Türen, die dem Mittelmotor Frischluft zuführen. In der Front gibt es den Audi-typischen „Singleframe“- Grill, der von zwei großen Lufteinlässen flankiert wird. Die Kraftübertragung erfolgt per quattro-Allradantrieb und manueller Sechsgang-Schaltung oder sequenziellem Schaltgetriebe R-tronic.

Um Skeptiker zu überzeugen, dass es sich beim R8 um einen ausgewiesenen Supersportler handelt, haben die Designer die Motorhaube transparent gefertigt: Betrachter blicken von außen direkt auf das „Herz“ des Sportwagens, das sich gegen Aufpreis nachts auch mit Licht in Szene setzen lässt - über eine LED-Motorraumbeleuchtung.

Audi will es langfristig offenbar nicht bei dem 4,2-Liter-V8-FSI als Motorisierung für den neuen Supersportwagen R8 belassen. Wie es auf dem Pariser Automobilsalon in Unternehmenskreisen hieß, seien weitere Motorisierungen denkbar.

Die Entwickler liebäugeln demnach vor allem mit einem V10-Aggregat. Zurückgreifen könnten sie dabei auf den V10-Motor, den die Audi- Tochter Lamborghini aus Italien im Sportwagen Gallardo einsetzt.

Außer neuen Motorvarianten hat Audi beim R8 vorerst jedoch keine weiteren Versionen in der Planung. Zwar sei eine offene Variante, über die in Fachkreisen bereits spekuliert worden war, durchaus möglich, hieß es. Derzeit sei ein R8 Roadster aber nicht geplant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%