Expertenrat: Führerschein in Gefahr
Was nützen notorischen Verkehrssündern freiwillige Seminare?

Gregor Samimi, Rechtsanwalt in Berlin mit Schwerpunkt Verkehrsrecht, über das steigende Risiko, nach Verkehrssünden den Führerschein zu verlieren.

Herr Samimi, Punkte in Flensburg werden jetzt für den Tag der Verkehrssünde eingetragen und nicht mehr für den Tag, an dem der Bußgeldbescheid rechtskräftig wird. Was bedeutet das für Unbelehrbare?

Es erhöht die Gefahr, den Führerschein zu verlieren. Denn es wird schwieriger bestehende Punkte zu löschen und damit den Führerschein zu behalten. Bisher konnte man mit einem Einspruch die Rechtskraft des Bußgeldbescheids hinausschieben und so immer wieder erreichen, dass bestehende Punkte gelöscht werden. Das ist jetzt vorbei.

Wann werden Punkte gelöscht?

Sie werden gelöscht, wenn nach dem zuletzt eingetragenen Punkt zwei Jahre verstrichen sind. Kommt ein neuer hinzu, beginnt die Frist von neuem zu laufen - für alle Punkte.

Was kann man gegen ein hohes Punktekonto unternehmen?

Man kann bei vermeintlich zu schnellem Fahren gegen die Geschwindigkeitsmessung vorgehen. Die sind immer wieder falsch oder wegen Anwendungsfehlern rechtlich nicht verwertbar.

Was nützen die freiwilligen, aber 350 Euro teuren Punktesünder-Kurse der Fahrschulen?

Sie mindern die Gesamtzahl, aber reduzieren sie nicht auf null. Wer vier bis acht Punkte hat, kann seine Sündenbilanz um vier Punkte senken. Bei 9 bis 13 Punkten, werden zwei abgebaut. Wer darüber liegt, muss die Schulbank drücken - ohne Punktabzug.

Hier erfährt man kostenlos seinen Punktestand:
»Kraftfahrtbundesamt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%