Fahrradmarkt in Deutschland
Eine Branche unter Strom

Die Deutschen zeigen sich auch 2017 in Fahrrad-Kauflaune. Zwar sind die Absatzzahlen in einigen Bereichen rückläufig, in anderen Segmenten geht es dafür steil bergauf.
  • 1

Die Zahl der in Deutschland verkauften Fahrräder bleibt auch 2017 auf hohem Niveau. Zwar war der Gesamtabsatz im ersten Halbjahr leicht rückläufig, doch der weiterhin steigende Absatz von E-Bikes beschert der Branche einen leichten Anstieg beim Umsatz, berichtet der Zweirad-Industrie-Verband ZIV.

Von Januar bis Juni 2017 wurden in Deutschland 2,64 Millionen Fahrräder und E-Bikes verkauft. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet das einen Rückgang von 2,2 Prozent.

„Wir beobachten das mit einer gewissen Sorge”, sagte Geschäftsführer Siegfried Neuberger am Dienstag vor der Fahrradmesse Eurobike in Friedrichshafen am Bodensee. Auch die Produktion liege mit 1,44 Millionen Rädern rund 2,7 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Grund für den Rückgang sei unter anderem der bereits hohe Bestand von Fahrrädern in Deutschland. So besäßen 80 Prozent der Haushalte mindestens ein Fahrrad. Zudem würden die Räder hochwertiger und damit haltbarer gefertigt.

Der Markt mit E-Bikes wächst dagegen weiter: Im ersten Halbjahr wurden gut 540.000 Fahrräder mit elektrischem Antrieb verkauft. Für das Gesamtjahr 2017 rechnet die Branche mit einem Verkauf von 680 000 Rädern. Das wäre ein Plus von 12 Prozent gegenüber 2016. Im Vorjahr lag der Zuwachs noch bei 5 Prozent.

Die Fahrradbranche bleibt optimistisch: „Der Trend zum Fahrrad ist ungebrochen”, sagte Neuberger. Das sehe man vor allem in den vom Autoverkehr chronisch überlasteten Städten - dort sei das Rad inzwischen das ideale Fortbewegungsmittel. Vor allem deshalb rechnet der ZIV auch mit einem leicht steigenden Umsatz für 2017.

Auf der Messe Eurobike zeigen rund 1400 Aussteller die Neuheiten und Trends der Branche. Start der Schau ist am Mittwoch (30. August), insgesamt läuft die Eurobike vier Tage lang.

Kommentare zu " Fahrradmarkt in Deutschland: Eine Branche unter Strom"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So lange es keinen einheitlichen Standard für Fahrrad-Akkus gibt, würde ich mir so ein Gerät nicht kaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%