Ford Shelby GT350-R Mustang: Das schnellste Pferd im Stall

Ford Shelby GT350-R Mustang
Das schnellste Pferd im Stall

Ford legte auf der Automesse in Detroit einen Überraschungsaufritt hin und zeigte die Neuauflage des Supersportwagens GT. Das limitierte Modell soll der schnellste Mustang sein, den Ford je auf die Koppel geschickt hat.
  • 0

Ford präsentiert auf der Automesse in Detroit (noch bis 25. Januar) mit dem Shelby GT350-R Mustang eine für die Rennstrecke optimierte Variante des Shelby GT350. Das limitierte Modell soll der schnellste Serien-Mustang sein, den Ford bis heute auf die Koppel geschickt hat.

Unter seiner Motorhaube arbeitet ein Achtzylinder, der aus 5,2 Litern Hubraum mehr als 500 PS und ein maximales Drehmoment von über 540 Newtonmetern mobilisiert. Erstmals kommt eine sogenannte Flatplane-Kurbelwelle zum Einsatz, die eigentlich nur bei Rennautos oder Supersportwagen zu finden ist. Dabei sind die Kurbelwellenzapfen nicht im achtzylindertypischen 90-Grad-Versatz, sondern im 180-Grad-Winkel angeordnet. Dadurch hat das Renn-Pony ein direkteres Ansprechverhalten und hohe Leistung auch im oberen Drehzahlbereich.

Außerdem hat der Shelby GT350-R ein speziell entwickeltes Fahrwerk, das unter anderem durch Stabilisatoren und einem niedrigen Fahrzeugschwerpunkt ein agileres Fahrverhalten verspricht.

Nicht so weit oben auf der Liste steht Komfort. Um über 65 Kilo Gewicht einzusparen, verzichtet der Fahrer beim Shelby GT350-R auf Klimaanlage, Audio, Rücksitze, Rückfahrkamera, Teppiche sowie auf die Verkleidung des Kofferraums.

Der Wegfall der Auspuff-Schalldämpfer soll ebenfalls zur Gewichtseinsparung beitragen, aber auch für einen markanten Sound sorgen. Wer seine Komfortansprüche nicht herunterschrauben will, kann optional ein Paket mit Klimaanlage, Navigationssystem, einem Audiosystem und einigem mehr bestellen.

Seite 1:

Das schnellste Pferd im Stall

Seite 2:

Auch an der Aerodynamik wurde gefeilt

Kommentare zu " Ford Shelby GT350-R Mustang: Das schnellste Pferd im Stall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%