Nachrichten
Für Unfall bei Wendemanöver haftet ein Autofahrer selbst

Ein Autofahrer, der sein Fahrzeug auf der Straße wendet, muss bei einem Unfall grundsätzlich den überwiegenden Teil der Kosten tragen. Das meldet die Zeitschrift „OLG- Report“.

dpa/lrs SAARBRüCKEN. Ein Autofahrer, der sein Fahrzeug auf der Straße wendet, muss bei einem Unfall grundsätzlich den überwiegenden Teil der Kosten tragen. Das meldet die Zeitschrift „OLG- Report“.

Sie bezieht sich dabei auf ein veröffentlichtes Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken. Wendemanöver seien „besonders gefahrenträchtige Fahrvorgänge“, begründeten die Richter ihr Urteil. Der betroffene Autofahrer müsse sich daher regelmäßig vorhalten lassen, nicht sorgfältig genug gewesen zu sein (Az.: vier U 102/04- 17/05).

Das Gericht gab mit seinem Spruch der Schadensersatzklage eines Motorradfahrers weitgehend statt. Der Mann war mit einem Auto kollidiert, als dessen Fahrerin auf der Fahrbahn wendete. Zwischen den Beteiligten kam es anschließend zum Streit, inwieweit den Motorfahrer - etwa wegen zu hoher Geschwindigkeit - zumindest ein Mitverschulden an dem Unfall treffe.

Das OLG ließ keinen Zweifel daran, dass die Autofahrerin das weitaus höhere Verschulden an der Kollision treffe. Denn nach den Feststellungen eines Gutachters hätte sie den Motorradfahrer in jedem Fall vor Beginn des Wendemanövers sehen müssen. Sie habe sich daher offenbar nicht ausreichend vergewissert, dass sie ohne Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer losfahren könne. Im konkreten Fall, so die Richter, müsse die Autofahrerin 75 Prozent des Schadens tragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%