General Motors
780.000 Autos wegen Heckklappen zurückgeordert

Die Rückruf-Serie bei General Motors geht weiter: Der Opel-Mutterkonzern ruft in Nordamerika fast 780.000 Autos in die Werkstätten zurück. Schuld sind defekte Heckklappen, die schon zu etlichen Verletzungen führten.
  • 0

BangaloreGM ruft in Nordamerika fast 780.000 Autos wegen einer defekten Heckklappe in die Werkstätten zurück. Wie der US-Autobauer am Freitag bekanntgab, können die Streben verdrecken, die die Klappen nach dem Öffnen hoch halten.

Dadurch könnten diese zufallen. Im Zusammenhang mit dem Defekt lägen Berichte über 56 Verletzte vor. Betroffen vom Rückruf seien SUVs der Modelle Buick Enclave, Chevrolet Traverse, GMC Acadia und Saturn Outlook, die vor 2012 hergestellt wurden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " General Motors: 780.000 Autos wegen Heckklappen zurückgeordert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%