Genfer Automobilsalon
Comeback der Mittelklasse

Die Autoindustrie setzt wieder auf die Mitte: Nachdem 2004 bei vielen Herstellern die Kompaktklasse erneuert wurde, feiert beim Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März) die Mittelklasse ein Comeback. Bekannte Größen wie der VW Passat oder der 3er BMW bekommen dabei auch neue Konkurrenz, denn Hersteller aus Italien, Fernost und den USA stellen ebenfalls neue Mittelklasse-Modelle vor.

dpa/gms GENF. Als wichtigste Messe-Schaustücke gelten jedoch die neuen Auflagen von VW Passat und 3er BMW, die in Genf Premiere haben. Nach Angaben der Hersteller werden sie schon in den nächsten Wochen in den Handel kommen. Zu ihren Konkurrenten zählen ab diesem Sommer der neue Alfa 159, die fünfte und deutlich gewachsene Generation des Hyundai Sonata sowie im kommenden Jahr der Cadillac BLS. „Wir haben diese Limousine ganz gezielt für Europa entwickelt und wollen uns dort mit den Besten messen“, erklärt ein Projektingenieur aus dem GM-Konzern. Er stellt den Wagen auf eine Stufe mit dem Audi A4 und der Mercedes C-Klasse.

Die noble Toyota-Tochter Lexus bringt in diesem Jahr den neuen IS auf den Markt. Er soll wegen der Vorlieben der europäischen Kundschaft erstmals auch mit einem Dieselmotor angeboten werden. Außerdem feiert Citroën in Genf die Weltpremiere des avantgardistisch gestalteten C6, mit dem die Franzosen nach Angaben des Unternehmens an die Tradition von Limousinen wie DS und XM anschließen wollen.

Audi bietet sportlichen Familien im Sommer einen neuen RS4 mit 316 kW/420 PS an. „Das ist ein High-Performance-Fahrzeug, das mit der jüngsten quattro-Generation und dem Hochdrehzahlkonzept des Achtzylinders technische Highlights setzt“, verspricht Audi-Chef Martin Winterkorn.

Auch wenn die Neuheiten zunächst nur mit einem konventionellen Stufenheck angeboten werden, ist daraus allerdings nicht auf einen neuen Siegeszug der Limousinen zu schließen, sagt der Marktbeobachter Nick Margetts vom Analyse-Institut Jato Dynamics in Limburg. „Auch in der Mittelklasse sind die Derivate viel stärker gefragt.“

Deshalb haben sowohl VW als auch BMW bereits für die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt/Main entsprechende Kombis angekündigt. Weitere Modellvarianten vom Coupé bis zum Cabrio werden folgen. Auch Fiat- Tochter Alfa Romeo beschränkt sich beim 159 nicht auf das Stufenheck. „Zwar wird der alte 156 Sportwagon als Geländekombi Q4 vorerst weitergebaut, doch der eigentliche Sportwagon geht auf der IAA in die zweite Runde“, sagt Fiat-Sprecher Klaus Witzeck.

Seite 1:

Comeback der Mittelklasse

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%