Geschäft mit Leasing- und Finanzierungsvermittlungen
Betrügerische Autovermittler richten Millionen-Schaden an

Mit betrügerischen Finanzierungsverträgen sollen drei Männer aus der Oberpfalz (Bayern) Kunden, Autohäuser und das Finanzamt um 1,5 Mill. Euro geschädigt haben. Die 28 bis 35 Jahre alten Beschuldigten sollen bei Autohäusern aus den Kreisen Hof und Regensburg Fahrzeuge gekauft und an bundesweit rund 1000 Kunden vermittelt haben.

HB NEUSTADT A. D. WALDNAAB/HOF. Allein dem Autohändler aus dem Raum Regensburg schuldeten sie 800 000 Euro, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 35-Jährige sitzt wegen Betrugsverdachts in Untersuchungshaft. Die Haftbefehle gegen die beiden jüngeren Mittäter wurden nach kurzer Haft außer Vollzug gesetzt.

Um ihr Geschäft mit Leasing- und Finanzierungsvermittlungen zu betreiben, sollen die Geschäftsleute mit ungedeckten Schecks und falschen Angaben gegenüber ihren Banken gearbeitet haben. Ihrem Unternehmen sollen sie systematisch Kapital entzogen und den Betrieb so in den Bankrott getrieben haben. Nach der Pleite hätten die Kunden selbst für die hohen Auto-Schlussraten bei den Banken gerade stehen müssen. Wegen der Manipulationen beim Vertragsabschluss hätten die Autovermittler den Kunden ein lukratives Angebot machen können. So habe das Trio keine Anzahlung für die Fahrzeuge verlangt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%