Gesetzentwurf
Elektroautos zehn Jahre lang steuerfrei

Einen Finanz-Schub haben Elektrofahrzeuge jetzt aus Berlin erhalten. Sie sollen für zehn Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit werden.
  • 6

BerlinEinen Finanz-Schub haben Elektrofahrzeuge jetzt aus Berlin erhalten. Pkw, Lkw, Nutzfahrzeuge und Krafträder sollen für zehn Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit werden. Voraussetzung: Sie sind reine Elektrofahrzeuge oder werden mit Brennstoffzellen betrieben.

Der Finanzausschuss des Bundestages stimmte am Mittwoch mit Mehrheit für einen Gesetzentwurf der Bundesregierung. Die Steuerbefreiung soll für alle vom 18. Mai 2011 bis zum 31. Dezember 2015 zugelassenen Fahrzeuge gelten. Fahrzeuge mit Zulassung von 2016 bis 2020 sollen wie bisher fünf Jahre steuerbefreit sein.

Die Regelung soll an diesem Donnerstag im Bundestag verabschiedet werden. Sie ist Teil eines Pakets, mit dem die Elektromobilität angekurbelt werden soll. Ziel sind eine Million E-Autos bis 2020.

Link: Kfz-Steuer-Rechner des Bundesfinanzministeriums.

Kommentare zu " Gesetzentwurf: Elektroautos zehn Jahre lang steuerfrei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @scharfschütze

    Naja die Straßenbenutzung ist ja nicht 0. Und Verkehrschilder, Ampeln usw. brauchen E-Fahrzeuge auch. Das müsste theoretisch durch die KFZ-Steuer-Einnahmen gedeckt werden. Aber jetzt mal ehrlich. Wieso ist denn der co2-Ausstoß bei einem E-Mobil gleich 0? Absolutes Grünendenken: Der Strom kommt aus der Steckdose (Ladestation), wozu Kraftwerke? Es gibt nur co2-Ausstoß bei der Stromerzeugung aber nicht am E-Fahrzeug selbst und deshalb gibt es eigentlich garkeinen co2-Ausstoß? Was für ein schwachsinniges Denken. Dann schütte ich mein Altöl bei meinem Nachbarn in den Garten und sag einfach, dass meine persönliche Ökobilanz sauber ist. Meine Bäume sterben ja nicht. Sind ja nur die beim Nachbar. Davon abgesehen. Um wirklich kein co2-Ausstoß zu haben, darf der E-Mobilfahrer aber die ganze Fahrt über nicht ausatmen. Und da sollten sowieso alle, die co2 für ein todbringendes Gas halten mit positivem Bsp. vorangehen. Alle mal aufhören co2 auszuatmen!

  • @IRR

    Um sich ein E-Mobil kaufen zu können muss man sowieso wohlhabend sein. Die lächerlich Steuerersparnis ist aber nur für Dumme ein "Finanzschub". Wenn ich das E-Mobil 10 Jahre fahren will, muss ich entweder nach spätestens 5 Jahren für 8000 Euro neue Akkus kaufen oder die Akkus für monatlich viel Geld leasen. Da wird mich die KFZ-Steuerbefreiung auch nicht mehr retten können. Als wenn irgendjemand in unserem Land beim Thema Mobilität von den Politikern eine tatsächlich finanzielle Entlastung erwarten könnte. Wer das glaubt, muss schon ziemlich naiv sein.

  • So jetzt mach ich euch mal die Rechnung auf:

    Ein E-Mobil kostet ca. das Doppelte eines KFZs mit Verbrennungsmotor. Ein KFZ mit einem Verbrennungsmotor mit gleicher also eher schwachwer Leistung hat nicht besonders viel Hubraum und nicht besonders viel co2-Ausstoß. Sagen wir mal so in der VW-UP- oder der Renault-Twingo-Größe. Gehen wir da mal von hochangesetzten 100 Euro KFZ-Steuer pro Jahr für den bösen co2 ausstoßenden PKW aus. Multipliziert mit 10 Jahren Steuerersparnis ergibt eine Einsparung von 1200 Euro !!! in 10 Jahren. So und jetzt mal wieder das Gehirn einschalten. Was glaubt ihr denn, was Frau Merkel macht, wenn genug Menschen sich ein E-Mobil gekauft haben? Richtig, sie sucht nach Möglichkeiten die entgangene Mineralöl- u. KFZ-Steuer zu kompensieren. Wie macht sie das? Sie verteuert den Ladestrom für KFZs. Die Vorarbeit hierfür leistet gerade die Fa.Mennekes. Die haben einen standardisierten Ladestecker für E-Mobile entwickelt. Wozu dieser Sonderstecker, wenn man doch jeden Schukostecker für das Laden eines KFZs nutzen könnte? Dann kann man Ladesäulen und den Ladeanschluss am Fahrzeug verplomben und dann den Ladestrom für ein E-Mobil höher besteuern, als den Haushaltsstrom. Oder darf irgendein Dieselfahrer mit niedriger besteuertem Heizöl fahren? Nein. Wer fahren will, muss draufzahlen. Aber wer sich ein KFZ mit schlechter Leistungsbilanz zum doppelten Preis mit später garantiert höher besteuerten Ladestrom kaufen will und sich dabei tatsächlich über die lächerliche KFZ-Steuerbefreiung von 10 Jahren freut, den kann ich leider nur auslachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%