Händlernetz
Nokian jetzt mit eigener Reifenkette

Dem Trend, mit eigenen Reifenketten auf dem Markt anzutreten, folgt jetzt Nokian. In Friedrichshafen wurde die tausendste europäische Filiale von Vianor eröffnet. In Deutschland ist es aber gerade erst Nummer 15.
  • 0

FriedrichshafenWer zu Vergölst Reifen kaufen geht, kann sicher sein, dass ihm Produkte von der Continental AG oder ihren Töchtern ans Herz gelegt wird. Bei Premio werden dem Kunden Produkte von Goodyear, Dunlop oder Fulda wärmstens empfohlen. Dem Trend, mit eigenen Reifenketten auf dem Markt anzutreten, folgt jetzt auch Nokian. In Friedrichshafen wurde jetzt die tausendste europäische Filiale von Vianor eröffnet.

Allerdings ist dieser Händler in Deutschland noch weitgehend unbekannt. Die Mehrzahl der Unternehmen ist in Nordeuropa und in den osteuropäischen Staaten zu finden. Bei uns sind es gerade mal 15 Werkstätten Sie sind vor allem in Baden-Württemberg und Bayern angesiedelt. Das aber soll sich rasch ändern.

Nokian will in Eigenregie und mit Franchise-Partnern bundesweit Reifen verkaufen und montieren sowie Dienstleistungen rund ums Auto anbieten. Dazu werden freie Werkstätten gesucht oder Umsteiger von anderen Ketten angesprochen. Diese lockt das Unternehmen mit lukrativen Angeboten wie der kostenlosen Umrüstung der Werkstatt auf das orangene Vianor-Outfit und umfangreicher Werbeunterstützung.

Nokian hofft auf diese Weise, sich mit seinen Reifen ein Stück vom Kuchen abschneiden zu können. Vianor bietet Reifen für Pkw, Lkw, Lieferwagen und schwere Arbeitsmaschinen an. Eugen Straub, Besitzer der Reifen Straub GmbH in Friedrichshafen, will das Angebot an Service-Punkten von Vianor rasch erhöhen. Wenn Kunden jedoch einen Reifen von Continental, Goodyear oder Pirelli auf ihrem Auto wünschen, werden sie ihn bekommen. "Wir sind da flexibel", so Straub. Aber der Nokian-Anteil sollte in den Vianor-Läden nach Ansicht der finnischen Mutter schon deutlich über 50 Prozent liegen.

 

Kommentare zu " Händlernetz: Nokian jetzt mit eigener Reifenkette"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%