HAGI-Indices
Preise für Oldtimer ziehen kräftig an

Wenn alljährlich im Sommer besonders viele seltene und interessante Classic Cars versteigert werden, treibt das Auktionsgeschehen auch den Gesamtmarkt an. Rekorde verbuchten Ferrari- und Ford GT40-Modelle.
  • 1

BerlinWenn ein Ferrari Dino 246 GTS für 467.500 Dollar versteigert wird, handelt es sich um ein außergewöhnliches Ereignis. Immerhin wurden nur rund 4.000 Exemplare gebaut und die notieren deutlich über 100.000 Euro. Wenn also ein Dino-Eigentümer auf ein vergleichbares Ergebnis auf dem freien Markt hofft, wird er also wahrscheinlich enttäuscht. Gerade bei Auktionen ergeben sich aber auch bei vergleichbaren Modellen teils höchst unterschiedliche Preise. Wer an einem bestimmten Auto Gefallen gefunden hat, gibt vielleicht das ein oder andere Milliönchen zusätzlich aus oder lässt sich vom Auktionsfieber anstecken.


So wurden dieses Jahr in Monterey  gleich drei seltene Ferrari 250 SWB California Spider versteigert. Von der Pininfarina-Karosse mit der charakteristischen Motorhutze wurden etwa 90  Stück gebaut. Eine Leichtbau-Variante erzielte mehr als elf Millionen Dollar bei Goodings, ein Prototyp aus dem Hause Ferrari erreichte dagegen “nur” 6,6 Millionen Dollar, während bei RM Auctions bei 8,8 Millionen der Hammer fiel. Das macht es schwer, Verkaufserlöse vorher zu sehen und die Wertentwicklung eines einzelnen Fahrzeugs vorherzusagen.

Denn das Phänomen ist kein Einzelfall. Bei RM waren gleich zwei Ford GT40 zu ersteigern. Der als Ferrari-Schreck konzipierte und in originalgetreuer Lackierung feilgebotene Rennwagen erzielte elf Millionen Dollar, nur und weil er mit abgesägtem Dach in Steve McQueens “Le Mans” Film als Kamera-Auto gedient hatte. Ein “gewöhnliches” Exemplar schlug dagegen bei der gleichen Auktion mit "nur" rund zwei Millionen Dollar zu Buche.


RM Auctions erzielte in Pebble Beach 95 Millionen Dollar als Auktionsergebnis und erreichte damit einen durchschnittlichen Preis pro Auto von einer Million Dollar. Goodings Ergebnis war sogar dreistellig. Wer auf Rekorderlöse hofft, sollte allerdings aus dem lebhaften Auktions-Sommer nicht schließen, dass die bei mancher Auktion erzielten Preise reproduzierbar seien. Pebble Beach ist nur ein Mosaikstein im Gesamtbild des Marktes.

Seite 1:

Preise für Oldtimer ziehen kräftig an

Seite 2:

Trend zu authentischer Patina

Kommentare zu " HAGI-Indices: Preise für Oldtimer ziehen kräftig an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich beobachte auch das die Preise vieler Oldtimer Modelle steigen. Bei meinen VW Käfer und Ford Capri hat sich der Wert bis heute fast verdoppelt. Als Wertanlage eignen sich Oldtimer schon, wichtig ist nur zu verhindern das sich der Zustand der Fahrzeuge über die Jahre verschlechtert. Ansonsten sinkt auch der Wert deutlich. Die besten Preise erzielen genrell unverbastelte und originale Oldtimer mit möglichst guter Zustandsnote. Die Noten 1-5 entscheiden über die späteren Verkaufspreise. Aber auch der Markt mit all seinen Gesetzen entscheidet letzendlich über den Preis. Oldtimer Preislisten und sammlungen von Marktwerte können da nur grobe Anhaltspunkte geben. Wem der Wert interessiert sollte vom Sachverständigen ein Oldtimer Wertgutachten machen lassen. Oder nutzt Schätzportale wie http://www.kfz-wert.info oder die Schwacke Liste für Oldtimer. Auch in Oldtimer Märkten und Online Verkaufsbörsen kann man sich ein Bild von den Preisen bestimmter Modelle machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%