Hyundai und Kia
Koreaner drängen ins deutsche Flottengeschäft

Das Geschäft mit Firmenwagenflotten gerät in den Fokus koreanischer Hersteller. Hyundai und die Schwestermarke Kia wollen im deutschen Firmenwagengeschäft mit speziellen Angeboten mehr mitmischen.
  • 1

DüsseldorfIn das Geschäft mit Firmenwagenflotten wollen nun auch die koreanischen Automobilhersteller Hyundai und die Schwestermarke Kia mehr mitmischen. Der Trend bei den Unternehmen zu preisgünstigen und verbrauchsarmen Fahrzeugen spornt die Hersteller aus Asien ebenso an wie der VW-Erfolg im Gewerbemarkt.

Laut Hyundai entscheiden sich immer mehr Firmen im Rahmen ihrer Sparanstrengungen für Fahrzeuge der Kompaktklasse, von denen etwa 60 Prozent an Gewerbekunden gehen. "Hier sehen wir ein ungenutztes Potenzial, von unserem Kompaktmodell i30 gehen bisher nur 25 Prozent an Unternehmen", bestätigt Thomas Dietz, Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit bei Hyundai Motor Deutschland.

Für Kai Hesselbach, Leiter Hyundai-Großkundengeschäft, ist das Kompaktmodell so etwas wie die Speerspitze. Wichtig für den dauerhaften Erfolg sei das Angebot eines Vollsortiments: vom Kleinstwagen über Mittelklassemodell bis zum Transporter. Unternehmen legen Wert auf eine große Auswahl.

Der Volkswagenkonzern zeigt, dass dies eine erfolgreiche Strategie ist. Firmenkunden, die bei der VW nicht direkt fündig werden, können auf die Modellangebote der Konzernmarken Audi, Seat und Skoda zurückgreifen. Dies kommt an, das vergangene Jahr war mit rund 190 000 abgesetzten Fahrzeugen das erfolgreichste im Firmenwagengeschäft des VW-Konzerns. Zuwachs: zirka 20 Prozent.

Zu den Stärken der Marken aus Südkorea gehören neben einer immer breiteren Modellpalette die günstigen Preise. Die Fahrzeuge liegen bis zu 20 Prozent unter denen vergleichbarer deutscher Modelle. Besondere Pluspunkte stellen die Garantieleistungen dar, so Marketingmann Dietz. Hyundai bietet eine Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie von fünf Jahren auf alle Fahrzeuge und das ohne Kilometerbegrenzung. Kia gewährt eine Garantie von bis zu sieben Jahren oder bis zu 150 000 Kilometer Laufleistung. Branchenüblich sind zwei bis drei Garantiejahre, mit oder ohne Kilometergrenze.

Auch beim Service wollen die Koreaner ein neues Tor aufgestoßen. Um Firmenkunden besser betreuen zu können, will Hyundai sein Servicenetz ausbauen. Die Zahl der "Fleet Business Center" soll von derzeit 43 Betrieben bis Ende 2012 auf bis zu 70 Center anwachsen. Die Center haben längere Öffnungszeiten und bieten für Gewerbekunden Annehmlichkeiten, die von der bargeldlosen Abrechnung, Hilfen beim Fuhrparkmanagement bis hin zur individuellen Beratung und Betreuung reichen.

Kommentare zu " Hyundai und Kia: Koreaner drängen ins deutsche Flottengeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fleet Business Center - Woww super Anglizismus, sensationell. Frage mich langsam welche Sprache in Deutschland eigentlich gesprochen wird....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%