Jeder vierte denkt an Erdgas- oder Hybridantrieb
Autofahrer: Umweltschutz soll möglichst nichts kosten

dpa/gms LEIPZIG/MüNCHEN. Die meisten Autofahrer wollen laut einer Umfrage zwar die Umwelt schützen, doch nur rund die Hälfte will dafür auch Mehrkosten in Kauf nehmen. Das geht aus einer Umfrage des TÜV Süd in München hervor.

Von den knapp 2000 befragten Autofahrern gaben 84 Prozent an, dass sie sich um den Umweltschutz sorgen. Nur 53 Prozent würden dafür jedoch mehr bezahlen, etwa für ein umweltschonenderes Auto. Jeder vierte Befragte kann sich vorstellen, bei einer Neuanschaffung ein Auto mit Erdgas- oder Hybridantrieb zu kaufen.

Autos belasten Umwelt trotz immer besserer Motoren

Immer schwerere Autos belasten trotz besserer Motoren laut einer Studie der Sachverständigenorganisation Dekra die Umwelt. Das teilte der Dekra- Vorsitzende Clemens Klinke zum Pressetag der Automesse AMI in Leipzig mit.

Zwar sei der Schadstoffausstoß von Autos in den vergangenen 20 Jahren um bis zu 99 Prozent reduziert worden, allerdings sei in der selben Zeit auch das Gewicht der Fahrzeuge wegen verbesserter Sicherheit und höheren Komforts massiv gestiegen. Das kompensiere die Einsparungen im Verbrauch größtenteils wieder.

Auch die CO2-Emissionen liegen wegen des Mehrgewichts bis zu 28 Prozent höher als bei einem Modell ohne die schweren Sicherheits- und Komfortkomponenten, sagte Klinke. Getestet wurden im Generationenvergleich der VW Golf I Baujahr 1983 mit dem heutigen Golf V, eine aktuelle Mercedes C-Klasse mit einem 190-D-Modell aus dem Jahr 1985 und ein neuer Peugot 207 mit dem 205-Modell von 1992. Die Reduktion der Schadstoffe lag dabei laut Studie zwischen 60 und 99 Prozent. „Alle umweltschädlichen Komponenten in den Abgasen sind trotz stark gestiegener Motorleistung deutlich gesunken.“ Das Gewicht stieg im Vergleich um 31 bis 69 Prozent.

Die Fortschritte seien ein großer Erfolg, aber es müsse weitergehen, sagte Klinke. „Statt einzelne Technologien getrennt zu verfolgen, sollten die Erkenntnisse der Hersteller kombiniert werden“, forderte der Dekra-Chef. Der Spagat zwischen Sicherheit und Verbrauch müsse bewältigt werden. So könne natürlich nicht auf Airbags, ABS, ESP oder Ähnliches wieder verzichtet werden. Schließlich sei dank dieser Technologien die Zahl der Verkehrstoten von 1991 bis 2006 um mehr als die Hälfte gesunken.

Langfristig führe am Wasserstoff als Energiequelle kein Weg vorbei, sagte Klinke. „Bis dahin sollten beispielsweise intelligente Ampelsysteme zur Vermeidung von Staus entwickelt und Ampeln mit Uhren ausgestattet werden, um zu wissen, ob sich das Abschalten des Motors lohnt.“ Außerdem sollte bereits beim Führerscheinerwerb das Energiesparen einen hohen Stellenwert einnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%