KBA-Jahresbericht
Alle 20 Minuten ein neuer Punkt in Flensburg

  • 0

Bildzeilen:

Anfang April hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg wie üblich seinen Jahresbericht vorgelegt. Was zunächst nach wenig unspannender Statistik klingt, offenbart sich bei näherem Hinsehen aber als wahre Fundgrube für bestätigte Vorurteile und überraschende skurrile Erkenntnisse. Eine Übersicht.

47 Millionen Verkehrssünderpunkte sind beim KBA in Flensburg schon gesammelt worden. Und damit könne man auf allen deutschen Autobahnen alle 27 Zentimeter einen Punkt setzen, rechnete KBA-Präsident Ekhard Zinke um. Und das Sündenregister wächst: 2010 kam alle 20 Minuten ein neuer Punkt dazu. Und mit 80prozentiger Wahrscheinlichkeit wird er von einem Mann verursacht ...

Männer sind die größeren Sünder im Verkehr: Im Flensburger Punkteregister liegen sie mit 78 Prozent deutlich vorn. Auch die Art der Regelübertretungen variiert nach Geschlecht. Beide Geschlechter haben am meisten Probleme mit dem Einhalten der Tempolimits. Bei den Männern folgt Alkohol am Steuer, Frauen verletzten eher die Vorfahrt. "Aber", so schränkt Zinke ein, "wer häufiger in innerstädtischen Gebieten fährt und nicht nur über die Landstraße, ist auch häufiger Vorfahrtssituationen ausgesetzt".

Auch die Zahl der Verkehrssünder wuchs 2010: Das KBA verzeichnete stolze 31.000 Neuzugänge, nun sind knapp neun Millionen Autofahrer im Sündenregister erfasst. 3,224 Millionen Personen wurden im zurückliegenden Jahr mit einer Eintragung neu aufgenommen. Im Gegenzug konnte rund ein Drittel aller am 1. Januar 2010 noch zum Bestand zählenden Inhaber eines Punktekontos (nach Ablauf der mindestens zweijährigen Bewährungszeit und ohne erneute Auffälligkeit im Laufe des Jahres 2010) aus dem Register gelöscht werden.

Deutlich mehr als die Hälfte der 8.995.000 erfassten Verkehrssünder - nämlich fünf Millionen - sind lediglich mit 1 bis 3 Punkten belastet. Rund 1,6 Millionen können 4 bis 7 Punkte auf ihrem Konto vorweisen, hier finden sich schon viele "Mehrfachtäter" wieder oder Personen mit einer Straftat, die mit mindestens 5 Punkten geahndet wird.

Und in der Heimat des KBA selber, in Flensburg, sind auch nicht nur Engel der Landstraße unterwegs. "Wir sind herrlich normal", sagt Zinke, und muss gleichzeitig zugeben: Die berechtigte Vorfahrt wird in Flensburg mehr als doppelt so häufig genommen wie im Bundesdurchschnitt.

Unbunte Farben dominieren die Optik der Automobile. Grau und Schwarz standen auch 2010 wieder ganz oben auf der farblichen Beliebtheitsskala. Doch immer mehr Karossen zeigen sich auch in ebenfalls unbuntem, jedoch sauberem Weiß. Diese Lackierung (11,5 Prozent) verdrängte sogar Blau von Platz drei.

Die Zahl der Rückrufaktionen der Autohersteller erreichte 2010 mit 185 einen Höhepunkt. Der bisherige Rekord seit Beginn dieser Statistik 1998 lag im Jahr 2006 bei 167.

Untersucht wurde außerdem, ob Einheimische oder Fahrer aus anderen Bundesländern die Delikte begingen. Dabei wiesen Bremen, Hessen, Thüringen und Brandenburg die meisten Fremden unter den Verkehrssündern aus. Das erklärt sich aber auch mit der Transitlage Hessens und Thüringens, der Bremer Insellage mitten in Niedersachsen und den Berlinern, die ins Brandenburger Umland fahren.

Zugleich ging die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge im Jahr nach der sogenannten Abwrackprämie um 23,4 Prozent zurück. Sie näherte sich damit dem Niveau von 2008 an. Die Prämie hatte 2009 für einen überproportionalen Anstieg bei Neuzulassungen gesorgt. In der zweiten Jahreshälfte 2010 seien die Zahlen aber schon wieder erheblich gestiegen, sagte Zinke. Neben den Punktekonten werden also auch die Straßen immer voller, dafür sorgen auch die Nutzfahrzeuge ....

Bei den Lastwagen gab es einen Zuwachs von knapp 15 Prozent. "Dieser Sektor ist ein Frühindikator der wirtschaftlichen Situation, damit kommen auch Logistikketten in Schwung", erklärt der KBA-Chef.

Der Kohlendioxid-Ausstoß neu zugelassener PKW konnte 2010 im Mittel auf 151,7 Gramm pro Kilometer gesenkt werden. Im September wurde durch die "Abwrackprämie" und den damit gestiegenen Kleinwagenabsatz erstmals ein durchschnittliches Monatsergebnis unterhalb von 150 g/km erreicht. Über zwei Drittel der Neuzulassungen entsprachen schon 2010 der Euro 5-Technologie.

Gut 33.000 "Trabis" rollen noch über die deutschen Straßen - zur Zeit der Wiedervereinigung waren es etwa eine Million. Der Trabant aus dem Hause Sachsenring führt die Reihe der registrierten Autos östlicher Herkunft in Deutschland an. Der Wartburg liegt mit 7.485 Exemplaren auf dem zweiten Platz, gefolgt von Barkas und dem rumänischen Dacia. Insgesamt waren in Deutschland zum Jahresbeginn 2011 noch gut 45.000 Autos von osteuropäischen Herstellern im Dienst. Bei derFahrzeugdichteliegt Ostdeutschland insgesamt unter dem Bundesschnitt. Sachsen-Anhalt hat zudem die geringste Oldtimerdichte.

Insgesamt sind 7,2 Millionen Pkw in den neuen Bundesländern zugelassen, etwa 16 Prozent des Gesamtbestandes. Das Durchschnittsalter liegt mit 8,0 Jahren leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 8,3 Jahren.

Eine positive Zwischenbilanz zieht das Amt beim Projekt begleitetes Fahren mit 17: Im ersten Jahr des selbstständigen Fahrens bauten die Fahranfänger 19 Prozent weniger Unfälle als Gleichaltrige, die ihren Führerschein ohne Begleitung erworben hatten.

Von 2013 an solle jedes EU-Land online prüfen können, ob gegen Führerscheininhaber EU-weit etwas vorliegt. Damit soll der "Führerscheintourismus" bekämpft werden, also wenn jemand seine Fahrerlaubnis in Deutschland verliert und dann in einem anderen Land eine neue erwirbt.



Kommentare zu " KBA-Jahresbericht: Alle 20 Minuten ein neuer Punkt in Flensburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%