Klassik trifft Moderne
Belgischer Retrosportler mit Plug-in-Hybrid

Nicht nur das Retro-Design im Stil der 1930er- und 1940er Jahre ist beim Imperia GP besonders - auch der Antrieb. Unter der langen gewölbten Haube mit großem Kühlergrill arbeitet sportwagenuntypisch ein Plug-in-Hybrid.
  • 2

Lüttich/BelgienEinen bulligen Sportwagen hat der 2009 wiederbelebte belgische Autobauer "Imperia" auf die Räder gestellt. Nicht nur das Retro-Design im Stil der 1930er- und 1940er Jahre ist besonders - auch der Antrieb. Unter der langen gewölbten Haube mit großem Kühlergrill verrichtet ein Plug-in-Hybrid mit einer Systemleistung von 343 PS seinen Dienst. Das soll für eine Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h in vier Sekunden gut sein. Der 1,6-Liter-Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Turboaufladung trägt mit 209 PS dazu bei.

Auf Knopfdruck kann der Fahrer den sportlichen Belgier auch rein elektrisch fahren - und zwar bis zu 70 Kilometer weit. Den 134 PS starken E-Motor speist eine Lithium-Polymer-Batterie, die sich an einer 220-Volt-Steckdose in fünf Stunden aufladen lassen soll.

Beim Exterieur kombinierten die Designer Elemente eines amerikanischen Hot Rod aus den 40er Jahren mit Stilelementen englischer Roadster aus den 30ern à la Morgan. Die runden Formen, die kleinen Rundscheinwerfer und die ausgestellten, geschwungenen Kotflügel schaffen eine Optik im Retro-Styling. Vom Interieur haben die Belgier indes noch keine Fotos veröffentlicht. Nach Aussage des Herstellers soll der Innenraum puristisch und ohne großen Schnickschnack gestaltet sein.

94.500 Euro ruft der Hersteller auf, und angeblich liegen schon mehr als 300 Bestellungen vor. Wann der GP allerdings zum Kunden rollt, ist noch ungewiss. Moderne Komfortausstattung und Assistenzsysteme gibt es gegen Aufpreis.

Die Marke Imperia baute zwischen 1906 und 1957 Automobile. Der "1100" von 1923 war gar im Motorsport erfolgreich. Bei Imperia verließen zudem in Lizenz gebaute Autos anderer Marken die Werkshallen, so zum Beispiel Adler und Standard-Vanguard.

Kommentare zu " Klassik trifft Moderne: Belgischer Retrosportler mit Plug-in-Hybrid"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ohne "Wiesman Vorbild" wäre es wohl nicht möglich gewesen.

    Es zeigt aber auch, dass es in jedem Konsmsegment ein exklusives RETRO-Design seine Kunden findet.

    Das sollte den etablierten Marken zu denken geben. Der Erfolg der BMW MINI-Linie zeigt, dass es doch breite Kundenströmungen gibt, wenn das Gesamtkonzept stimmig ist.

  • Wiesmann GT MF4 ? wer wird denn da klauen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%